10 häufige Ursachen von Nierenerkrankungen bei Hunden

Nierenerkrankungen sind ein häufiges Problem bei älteren Hunden, von denen geschätzte 10% in ihrem Leben betroffen sind. Es gibt eine Reihe von Ursachen, die verschiedene Altersgruppen betreffen und unterschiedliche Folgen haben können. Letztlich haben chronische Nierenerkrankungen (tritt im Laufe der Zeit) oder akute Nierenschäden (treten plötzlich auf) immer dasselbe Ergebnis hervor – ein kranker Hund. Die Anzeichen einer Krankheit bei Ihrem Hund spiegeln das Versagen der Nieren wider, ihre vielen Aufgaben gut genug zu erledigen.

Nachfolgend finden Sie eine kurze Beschreibung von zehn häufigen Ursachen von Nierenerkrankungen. Dies sind die Ziele der Tests Ihres Tierarztes:

1.Schäden an den Nierenfiltern (glomeruläre Krankheit)
Der Glomerulus der Niere (Nierenfiltrationsmechanismus) ist häufig an der Niereninsuffizienz beim Hund beteiligt. Wir erwarten früh keine Anzeichen einer Erkrankung, aber da glomeruläre Erkrankungen durch Infektionen (wie Borreliose) oder Krebs hervorgerufen werden können, kann die Zeit die Probleme verschlimmern. Im Laufe der Zeit schädigt eine Entzündung im Glomerulus der Niere das umgebende Nierengewebe und führt zu einer chronischen Nierenerkrankung, die Ihren Hund krank macht.

2. Infektion des Nierengewebes (Pyelonephritis)
Die Infektion des Nierengewebes mit Bakterien oder selten durch Pilzorganismen ist eine der Nierenerkrankungen, die einen günstigeren Effekt haben können, so dass Ihr Tierarzt darauf achten wird. Unser Ziel bei der Pyelonephritis ist es, die Bakterien abzutöten, die die schädliche Entzündung verursachen können. Dies sollte das Fortschreiten einer chronischen Nierenerkrankung einschränken oder die Genesung nach einer akuten Nierenverletzung unterstützen. Eine bakterielle Urinkultur und Anfälligkeit kann die Infektion verifizieren und feststellen, welches Antibiotikum am besten wirkt.

3. Nierensteine ​​(Nephrolithiasis)
Nierensteine ​​können das Produkt einer chronischen bakteriellen Infektion, Genetik oder Krankheiten sein, die die Eigenschaften von Blut oder Urin verändern. Nephro (Nieren-) Liths (Steine) verursachen anscheinend keine großen Schmerzen bei Hunden, dies kann sich jedoch ändern, wenn sie die Niere oder ihre Sammelkanäle blockieren. es kann sich auch ändern, wenn sie zur Infektion beitragen (siehe Pyelonephritis).

4. Nierenblockade (Harnleiterobstruktion mit Hydronephrose)
Nierensteine ​​können fragmentiert werden und zusammen mit dem Urin in den Harnleiter durch die lange, enge Röhre, die jede Niere mit der Harnblase verbindet, mitgeführt werden. Sie sind während des Transports wahrscheinlich schmerzhaft, aber die größere Sorge ist die Folge für die Nieren, wenn sie sich dort festsetzen und eine teilweise oder vollständige Blockierung verursachen. Neuer Urin kann die Niere nicht leicht verlassen und staut sich, wodurch die Nieren anschwellen. Bei ausreichendem Druck vergrößern sich die Nieren (Hydronephrose) und werden beschädigt. Wenn beide Harnleiter gleichzeitig verstopfen, kann dies katastrophal sein.

5. Schädigung der Nierentubuli (tubulointerstitielle Erkrankung)
Entzündungen und Schäden an den Nierentubuli und Stützgewebe führen häufig zu einer chronischen Nierenerkrankung. In vielen Fällen gibt es keine identifizierte Ursache und somit keine Option für eine spezifische Behandlung. Diese Art von Nierenerkrankung kann nur durch mikroskopische Untersuchung einer Nierenbiopsie bestätigt werden, aber Biopsien werden normalerweise nicht empfohlen.

6. Bakterielle Infektion (Leptospirose)
Eine bakterielle Infektion mit Leptospiren verursacht Nierenerkrankungen und andere Organprobleme bei Hunden und Menschen auf der ganzen Welt. Normalerweise sind die Auswirkungen der Leptospirose ziemlich plötzlich und verursachen eine akute Nierenschädigung. Gelegentlich kann die Infektion eine chronische Nierenerkrankung verursachen. Die schnelle Erkennung dieser gut behandelbaren Krankheit sollte zu einem besseren Ergebnis führen und die Freunde und Familie Ihres Hundes (SIE!) davor schützen, sich durch den Kontakt mit Urin oder anderen Körperflüssigkeiten anzustecken.

7. Toxine
Viele Haushaltsgegenstände können die Nieren schädigen, nicht nur Frostschutzmittel. Gewöhnliche Nahrungsmittel wie Trauben und Rosinen; bestimmte handelsübliche Trockenfleischprodukte; übliche OTC-Medikamente wie Aspirin oder andere nichtsteroidale (NSAIDs); oder verschriebene Medikamente können alle zu Nierenerkrankungen führen. Giftstoffe, Pestizide und Schwermetalle sind weniger verbreitete Toxine. Wir wissen, dass Hunde gerne an Sachen lecken, knabbern, sich drin suhlen oder baden, aber das kann sie wirklich gefährden. Um das Risiko einer Nierenverletzung Ihres Freundes zu reduzieren, sollten Sie in Betracht ziehen, sein Verhalten im Freien zu begrenzen und ihm keine Medikamente zu verabreichen, ohne dies vorher mit Ihrem Tierarzt zu besprechen.

8. Krebs
Glücklicherweise ist Nierenkrebs bei Hunden nicht sehr häufig. Leider sind die Behandlungsmöglichkeiten für Nierenkrebs eher begrenzt. Solitäre Tumoren, von denen nur eine Niere betroffen ist, können durch einen chirurgischen Eingriff mit gutem Ergebnis entfernt werden, wenn der Krebs gutartig ist oder sich nicht auf andere Teile des Körpers (einschließlich der gegenüberliegenden Niere) ausgebreitet hat. Ihr Hund benötigt nur eine gute Niere, um normal zu funktionieren. Wenn der Krebs weiter verbreitet ist, wie es normalerweise bei einem Lymphosarkom der Fall ist, kann eine Operation nicht helfen. Eine mikroskopische Analyse einer Biopsie oder einer kleinen Nadelprobe ist für die korrekte Diagnose von Krebs und geeignete Behandlungspläne erforderlich.

9. Proteinprobleme (Amyloidose)
Patienten mit Amyloidose verlieren ihre Funktion in bestimmten Organen, einschließlich der Nieren, weil Proteinablagerungen das normale Gewebe ersetzen. Es ist eine ungewöhnliche Folge einer chronischen Entzündung, die andere Teile des Körpers betrifft. Es kann bei einigen Hunderassen auch genetisch programmiert sein. Amyloidablagerungen können nicht beseitigt werden, und das verloren gegangene funktionelle Nierengewebe kann nicht ersetzt werden, so dass die Prognose nicht gut ist.

10. Erblich bedingt
Es gibt genetische Verbindungen zu verschiedenen Arten von Nierenerkrankungen für viele reinrassige Hunde. Einige junge Hunde entwickeln keine normalen Nieren oder haben große und traubenartige Nieren mit vielen flüssigkeitsgefüllten Zysten. Diese Hunde zeigen als Jugendliche Anzeichen einer Nierenerkrankung. Andere Hunde mit angeborenen Problemen des Glomerulus oder mit einer Prädisposition für Amyloidose zeigen möglicherweise nur bei Erwachsenen Anzeichen oder Symptome einer Nierenerkrankung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.