8 Dinge, die Sie niemals zu einem Haustierbesitzer sagen sollten

Als liebevoller Haustierbesitzer, der alles für seinen Hund oder auch seine Katze tun würde und seine Fellnasen als vollwertige Familienmitglieder ansieht, haben auch Sie mit Sicherheit bereits einige Male Kommentare zu hören bekommen, bei denen sich Ihnen direkt die Nackenhaare aufgestellt haben. Es gibt einige “Gefühle”, die den tonlosen Sängern in Serien wie Deutschland sucht den Superstar oder The Voice in nichts nachstehen – sie sollten nicht gehört werden.

Ganz gleich, wie gut gemeint einige Dinge intern klingen mögen, es gibt einige Kommentare, die man lieber nicht hören möchte und die auch in der Regel völlig empathielos sind. Wenn Sie keine Haustiere haben – oder sogar wenn Sie welche haben – nehmen Sie diesen Ratschlag an und sagen Sie anderen Hasutierbesitzern bestimmte Dinge einfach nicht. Werfen Sie einen Blick auf diese Liste und sehen Sie, wie viele einen Nerv von Ihnen berühren. Besser noch: Wie viele davon wurden Ihnen schon einmal ans ‘Herz’ gelegt?

  1. “Ich wette, du hast keine Kinder” – Viele meiner Freunde haben menschliche Kinder und sie haben auch Hunde oder Katzen, und beide werden als ein Teil der Familie betrachtet. Ich habe mich bewusst dafür entschieden, keine menschlichen Kinder zu haben, aber hatte immer eine starke Zuneigung für Tiere. Da bin ich nicht die einzige auf dieser Welt. Es macht uns kinderlose Menschen nicht weniger zu einem Menschen, wenn man keine menschlichen Kinder will, aber es ist wirklich scheiße, wenn Leute annehmen, dass Millionen von uns Hunde und Katzen nur so sehr lieben, weil uns Babys fehlen.
  2. “Wenn der/die stirbt, holst du dir ‘nen neuen?” oder besser noch “Dein Hund/Deine Katze ist gestorben? Hol dir einfach einen neue/n.” – Wir ersetzen kein Familienmitglied, indem wir einfach auf jemanden zugreifen, der wie Oma oder Mutti oder Tante Susie aussieht. Gleiches gilt für Haustiereltern: Wir ersetzen Molly nicht durch Tinka. Für manche von uns ist das Leben ohne das tapseln von Hundsfüßen oder schnurrende Kuschelrunden einfach keine Option. Es tut sehr weh, Dinge wie “Hol einfach einen neuen” oder auch sowas wie “Es ist doch nur ein Tier” zu hören, als ob man gerade eine Brille verloren hätte. Einige Dinge sind unersetzlich, und Haustiere stehen ganz oben auf dieser Liste für mich und Millionen anderer Tierliebhaber weltweit. Auch Tiere haben eine Seele, die nicht weniger verletzlich als die eines Menschen ist. Auch Tiere haben ein Wesen, einen unverwechselbaren Charakter, man verbringt oftmals jahrelang zusammen mit ihnen und geht gemeinsam durch die Höhen und Tiefen des Lebens. All diese Momente sind so einzigartig wie das Lebewesen selbst.
  3. “Diese Rasse soll gemein sein.” – Michael Vick ist gemein. Schwarzzüchter sind gemein. Hunde, die trainiert sind zu kämpfen, weil sie geschlagen oder zum Angriff angeleitet werden, sind gemein wegen der Menschen am anderen Ende der Leine. Bestrafe die Tat, nicht die Rasse. Etwa 95 Prozent der Leute, die mich besuchen, begrüßen direkt meine Katzen, fangen an sie zu streicheln, oder wollen einfach nur mehr über sie wissen. Genauso erging es mir, wenn ich mit meinem Hund damals spazieren war. Es gibt ein kleines aber nerviges fünf Prozent, die mich daran erinnern, dass sie von einer Katze mal gekratzt wurden oder einem Rauhaardackel gebissen wurden, wenn man sie einmal angeschnauzt hat. Es schien immer passiert zu sein, als sie noch ein Kind waren. Wie viele Pitbull-Eltern oder Rottweiler-Mütter und -Väter haben es satt, über ihre Rasse zu hören, sie ist gemein? Selbst wenn Sie es denken, erwähnen Sie es auch nicht zufällig nebenbei, wenn ich den Spielzeuggang im Tierbedarfgeschäft durchsuche oder man sich bei einem Kaffee weiter austauscht.
  4. “Igitt, du lässt dich von deinem Hund/deiner Katze küssen?” – Mit geschlossenen Augen und zusammengekniffenen Lippen verwette ich meinen Arsch darauf, dass mein Hund und meine Katze mir einen Knutscher verpassen. Es wird noch besser: Manchmal wird aus meinem Wasserglas getrunken und meine Gabel abgeleckt! Ich weiß alles über Keime und Bakterien und Kreuzkontaminationen und Zoonosen, oh mein Gott! Wir brauchen keine abfälligen Kommentare. Jedem das seine.
  5. “Soviel würde ich nie für meine Katze/meinen Hund ausgeben, eher würde ich die einschläfern lassen!” – Dies ist einer der grausamsten Kommentare, den ich jemals zu hören bekommen habe. Ein Hund wie eine Katze ist ein lebendes, atmendes Wesen, und wo jemand sein Geld ausgibt, geht es niemanden etwas an. Ich würde eher in einer Pappschachtel leben, als kein Geld für die Gesundheit und das Wohlergehen meiner Haustiere auszugeben. Von Pflegekosten bis zur Krebsbehandlung und alles dazwischen: Wenn ein guter Hundelternteil “Ich will” zu einem Kätzchen oder Hündchen sagt, sollte es bis zum Lebensende sein. Mir zu sagen, dass ich im Namen von Kosteneinsparungen einen Hund oder eine Katze einschläfern soll, ist ein Grund jemanden aus meinem Leben zu streichen, und ich weiß, dass ich damit nicht allein bin.
  6. “Denkst du, du bist Single, weil du so viel mit deinen Katzen oder deinem Hund machst?” – Das hört man als Single schon mal öfter. Es ist nicht nur verletzend, sondern auch respektlos und einfach nicht nett. Lieber Single und glücklich mit meinem Hund oder meiner Katze, als mit jemandem zusammen zu sein, der denkt, dass die Anbetung eines Tieres in gewisser Weise nicht die Norm ist.
  7. “Hau ihm/ihr was hinter die Ohren oder dein Hund/deine Katze werden dies und das niemals lernen.” – Gegen eine Katze oder einen Hund als eine Form der Bestrafung die Hände zu erheben, ist nicht nur falsch, sondern schädlich für die Beziehung, die man zu seinem Haustier haben will – es ist sogar kontraproduktiv. Egal, wie verärgert Sie sind oder was die Fellnase getan hat, um Sie zu frustrieren, ein Schlagen Ihres Tieres ist niemals angebracht. Einen Hund zu schlagen, ihm beizubringen, kein Kind anzuknurren, keinen Schuh zu kauen, nicht zu bellen oder eine Katze bestrafen, weil sie in den Gardinen hängt oder an der Tapete kratzt, frisch vom Wurst- und Käsebrot direkt vom Teller klaut, weil man allgemein frustriert ist, ist schädlich und einfach gemein. Wenn Sie mir das in mein Gesicht sagen, werde ich in gleicher Weise antworten und in Ihr Gesicht sagen, wie falsch Sie liegen. Sagen Sie das einfach nicht und tun Sie das vor allem nicht. Wenn Sie Hilfe bei Problemen mit ihrem Hund oder Ihrer Katze benötigen, setzen Sie sich mit einem Verhaltenstherapeuten in Verbindung. Wenn Sie das Gefühl haben, dass das Schlagen angebracht ist, schaffen Sie sich kein Tier an, holen Sie sich lieber einen Boxsack und einen Therapeuten.
  8. “Du kannst gerne kommen, aber bring den Hund nicht mit.” – Dieser könnte einige Menschen in den falschen Hals kommen, aber viele Hundehalter reisen nicht ohne ihre Hunde, außer wenn es absolut notwendig ist. Es ist gesünder und besser für einen Hund, der das Leben mit seinem Besitzer teilt, der damit auch noch wesentlich glücklicher ist, und das schließt Roadtrips, Ferien und Besuche mit Gleichgesinnten ein. Klar, kann ein Hund nicht zu jeder Hochzeit oder Beerdigung mitkommen kann. Wenn Sie bei sich keine Hunde haben wollen, weil sie sie einfach nicht so mögen, dann tut es mir leid, mag ich Sie auch nicht so sehr.