5 häufige Pilze, die Ihr Haustier vergiften können

Pilzvergiftung bei Haustieren kann unterschätzt werden. Pilzarten können selbst für Pilzexperten (sogenannte Mykologen) schwer bis fast unmöglich zu identifizieren sein. Diese Schwierigkeit wird durch die Tatsache verschärft, dass wenig über die potenzielle Toxizität vieler Arten bekannt ist. In Europa als essbar gemeldete Pilze wurden in Nordamerika mit Toxizitätsfällen in Verbindung gebracht und umgekehrt. Berichten zufolge kann die Pilztoxizität je nach Lebensraum und / oder den in der Nähe wachsenden Pflanzen oder Bäumen variieren. Und viele Pilze können mehr als nur eine giftige Substanz enthalten.

Die Toxizität kann auch von den zugrunde liegenden Gesundheitsbedingungen der Opfer oder von anderen Substanzen abhängen, die sie möglicherweise einnehmen. Und in unserer globalen Wirtschaft wurden giftige Pilze aus anderen Teilen der Welt, die Arten ähneln, die hierzulande als essbar gelten, importiert, was die Szene weiter trübt.

Halten Sie Ihr Haustier aus Sicherheitsgründen von allen Pilzen fern und rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an, wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Tier einen Pilz gefressen hat. Diese Fotogalerie zeigt eine Handvoll der bekanntesten Arten giftiger Pilze.

Fliegenpilz (Amanita Muscaria)

Dieser giftige Pilz, der in vielen Ländern als der klassische Pilz gilt, ist vielleicht einer der bekannteren Pilze mit seiner oft leuchtend roten Kappe (die je nach Sonnenlicht oder Region auch orange oder gelblich erscheinen kann) und auffälligen weißen Flecken und Stielen. Es ist in ganz Nordamerika und Europa verbreitet und kommt in allen Arten von Waldlebensräumen vor. Es kann unter bestimmten Umständen tödlich sein, verursacht jedoch typischerweise Desorientierung. Sein gebräuchlicher Name, Fliegenpilz, stammt aus der Folklore, bei der der getrocknete Pilz in Stücke gebrochen und in Wasser oder Milch eingeweicht wird, um Fliegen zu vergiften.

Narzissengelber Wulstling (Wulstling gemmata)

Dieser giftige Pilz kann manchmal seinem Cousin A. muscaria oder Fliegenpilz ähneln. Es hat eine gelbliche Kappe mit weißen Flecken oder Warzen. Wie sein Cousin ist die juwelenbesetzte Todesmütze in ganz Nordamerika und Europa in einer Vielzahl von Waldgebieten zu finden. Sein gebräuchlicher Name kommt von seinem verzierten Aussehen. Dieser Pilz kann unter bestimmten Umständen tödlich sein, ist häufig falsch identifiziert und sollte vermieden werden.

Grüner Knollenblätterpilz (Amanita phalloides)

Der gebräuchliche Name dieses Pilzes sagt alles. Der zarte, weiße, unscheinbar aussehende Pilz ist die Ursache der tödlichsten Pilzvergiftungen bei Menschen und Haustieren. Der Pilz ist in Europa häufiger anzutreffen, kommt aber auch in ganz Nordamerika vor, wo er überall dort eingeführt wurde, wo europäische Pflanzen transplantiert wurden. Ein halber frischer Pilz kann für einen Erwachsenen tödlich sein, daher ist es wahrscheinlich, dass auch kleinere Mengen für Haustiere tödlich sein können. Betroffene Tiere zeigen gastrointestinale Symptome, scheinen sich zu erholen und verfallen dann in ein Leberversagen.

Grubenlorchel (Helvella lacunosa)

Über Pilze in dieser Familie ist viel Unbekanntes bekannt, und Toxizitätsberichte variieren. Die Quintessenz ist jedoch, dass die Art vermieden werden sollte. Mit einem grauen „Sattel“ und einem leichteren Stamm kommt der Pilz in ganz Europa und den meisten Teilen Nordamerikas in Waldgebieten vor. Sein gebräuchlicher Name leitet sich von seiner unverwechselbaren und phantasievollen Erscheinung ab.

Gift-Häubling (Galerina marginata)

Diese kleinen braunen Pilze wachsen gern auf verrottetem Holz in Wäldern oder sogar auf Rasenflächen. Sie wachsen in Sägemehl und tauchen nach starkem Regen häufig in Wäldern und Höfen auf. Trotz ihres unscheinbaren Aussehens sind die Pilze so giftig wie die gefürchtete Todesmütze. Da es fast unmöglich ist, die vielen Sorten kleiner brauner Pilze voneinander zu unterscheiden, sollten alle als giftig betrachtet und vermieden werden. Nach anfänglichen gastrointestinalen Anzeichen scheint sich ein Tier, das diese Pilze gefressen hat, zu genesen, nur um einige Tage später mit Leber- und Nierenversagen zurückzukehren. Bei Haustieren sind solche Zustände typischerweise tödlich.

Schreibe einen Kommentar