Aromatherapie: Entspannung oder Qual für Tiere?

Aromatherapie: Entspannung oder Qual für Tiere?

Viele von uns lieben den Geruch von Lavendel, Zimt oder Jasmin, aber was ist mit unseren Haustieren?

Aromatherapie wurde angepriesen, um Angstzustände zu reduzieren, die Energie zu steigern und die Entspannung bei Menschen zu fördern. Es gibt jedoch nur wenige wissenschaftliche Studien, die sich mit der Verwendung von Aromatherapie bei Haustieren befassen und untersuchen, ob sie die gleichen Wirkungen bei Haustieren hat. Infolgedessen gibt es bestimmte Faustregeln, die befolgt werden sollten, wenn Sie diese Produkte in der Umgebung Ihrer Haustiere verwenden.

Gerüche können giftig sein

In der Aromatherapie werden ätherische Öle verwendet, um all die wunderbaren Düfte zu erzeugen, die wir Menschen gerne tief einatmen und genießen. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass viele dieser Substanzen, die uns als entspannend erscheinen, tatsächlich flüchtige Verbindungen sind, was bedeutet, dass sie in bestimmten Konzentrationen potenziell giftig für Haustiere sein können. Tiere und Menschen reagieren unterschiedlich auf diese Substanzen, und Ihr Tierarzt sollte immer konsultiert werden, bevor Sie diese Produkte bei Ihren vierbeinigen Familienmitgliedern anwenden. Denken Sie daran, dass das, was für den Menschen ungefährlich ist, für unsere Tiere oder in deren Nähe nicht unbedingt ungefährlich ist. Diese ätherischen Öle können versehentlich von Ihrem Haustier eingeatmet, durch Lecken oder tatsächliches Essen der Substanz verzehrt oder über die Haut aufgenommen werden. Dies ist besorgniserregend, da viele dieser Substanzen schädlich sein können.

Gerüche können reizend sein

Eines der wichtigsten Dinge, die zu verstehen sind, ist, dass Hunde und Katzen einen viel besseren Geruchssinn haben als wir. Was für uns gut riecht, kann für sie überwältigend sein. Sie möchten nicht mit einem übermäßig parfümierten Begleiter in einem Aufzug gefangen sein. Stellen Sie daher immer sicher, dass Ihre Haustiere einen Ausweg aus den Gerüchen finden, die Sie für wundervoll halten. Dieselben Gerüche können sie irritieren. Der Geruchssinn eines Hundes kann Tausende oder Zehntausende Male empfindlicher sein als der unsere. Und während Katzen in der Schnüffelabteilung nicht so talentiert sind wie Hunde, ist ihr Geruchssinn immer noch weitaus empfindlicher als bei uns. Insbesondere Vögel müssen vor starken Gerüchen geschützt werden – sie haben einen ganz anderen und empfindlicheren Atemtrakt als Menschen, und das Einatmen von ätherischen Ölen wird nicht empfohlen.

Sicher zu riechen ist nicht sicher zu beruhigen

Viele „natürliche“ Haustierpflegeprodukte scheinen auch die gleichen Substanzen zu enthalten, die in Aromatherapieprodukten verwendet werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Aromatherapieprodukte wahllos bei Ihrem Haustier angewendet werden sollten. Ätherische Öle in Haustierpflegeprodukten sind im Allgemeinen in stark verdünnten Mengen enthalten. Beispielsweise können viele natürliche Flohshampoos ätherische Öle enthalten. Aufgrund der Verdünnung dieser Öle mit anderen Inhaltsstoffen sind sie jedoch gemäß den Anweisungen auf dem Etikett sicher verwendet zu werden. Befolgen Sie immer die Anweisungen und gehen Sie niemals davon aus, dass mehr besser ist. Beachten Sie außerdem, dass es sich hierbei um Wirkstoffe handelt, die mit anderen Medikamenten interagieren können, die Ihrem Haustier möglicherweise bereits verschrieben wurden.

Aus diesen Gründen sollten Sie Ihrem Haustier keine 100-prozentigen ätherischen Öle aus Aromatherapieprodukten auftragen, insbesondere nicht auf verletzter Haut. Die flüchtigen Verbindungen können schnell in die Blutbahn aufgenommen werden und möglicherweise lebenswichtige Organe schädigen. Insbesondere bei Katzen fehlen einige entgiftende Leberenzyme (im Vergleich zu Hunden oder Menschen) und sie reagieren sehr empfindlich auf „heiße“ Öle wie Zimt, Oregano, Nelke, Wintergrün, Thymian und Birke. Die Anwendung von 100 Prozent Teebaumöl auf der Haut hat beispielsweise bei einigen Katzen zu Leberversagen geführt. Ätherische Öle sollten auch niemals oral verabreicht werden, da einige sehr häufige Öle, einschließlich Eukalyptus, Teebaum, Pennyroyal und Thuja, die Leber schädigen können. Krampfanfälle sind bei hohen Dosen einiger ätherischer Öle möglich. Wenn Ihr Haustier ätherische Öle aufgenommen hat, rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an.

Vorsichtsmaßnahmen für Potpourri

Während wir über ätherische Öle sprechen, sprechen wir auch über Potpourri. Flüssiges Potpourri sollte niemals bei Ihrem Haustier angewendet oder von ihm eingenommen werden. Flüssiges Potpourri ist eine Kombination aus ätherischen Ölen und kationischen Detergenzien. Diese Reinigungsmittel sind ätzend und können Verätzungen im Mund und auf der Haut verursachen. Stellen Sie sicher, dass solche Duftöllampen nicht in die Nähe von Bereichen gelangen, in die Haustiere gelangen oder die sie erreichen können. Wenn Ihr Haustier versehentlich mit flüssigem Potpourri in Berührung kommt, baden Sie es mit handfestem Geschirrspülmittel, bis Sie das Potpourri nicht mehr riechen können. Wenn Sie Verbrennungen oder Erbrechen bemerken, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt.

Das Fazit ist, dass Sie beim Umgang mit Düften gesunden Menschenverstand verwenden, um Ihre Haustiere glücklich und sicher zu halten. Fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Tierarzt.

Schreibe einen Kommentar