Drei Worte zum Tierschutz

Zweifelsohne kann man zusammenfassend zu den einzelnen Aritkeln über den Tierschutz in den jeweiligen deutschen Städten sagen, ganz gleich ob die ansässigen Vereine sich auch oder teilweise hauptsächlich im Auslandstierschutz engagieren, dass so lange der Tierschutzgedanken mit entsprechendem Verantwortungsbewusstsein und Respekt gegenüber anderen Lebewesen nicht in den Köpfen der Menschen angekommen ist, es immer, und auch zeitweise durch wirtschaftliche Veränderungen mehr, zahlreiche in Not geratene Tiere gibt, die Hilfe brauchen. Angesichts der Anzahl der hilfsbedürftigen Tiere ist es nicht verwunderlich wie viele Vereine es in Deutschland gibt, die sich aktiv für den Tierschutz einsetzen und eine Verbesserung erwirken wollen. 

Ein allgemeines Problem in vielen Tierheimen stellt die Freundlichkeit der Mitarbeiter dar. Interessenten werden entweder von vornherein als Tierquäler eingestuft und entsprechend befragt. Andere Mitarbeiter in manchen Tierheimen oder kleineren Tierschutzvereinen erwecken den Eindruck, dass sie eigentlich gar nicht wirklich an einer erfolgreichen Vermittlung ihrer Schützlinge interessiert sind, indem ein Tier, für das sich jemand interessiert, dem Interessenten schlecht geredet wird. Dann sind oft die Homepages nicht aktuell gehalten oder enthalten sogar komplett abweichende Beschreibungen der jeweiligen Tiere, als einem Interessenten ein Tier in einem persönlichen Gespräch vorgestellt wird. Oftmals sind auch auf den Homepages die vorgestellten Tiere bereits lange vermittelt oder plötzlich unvermittelbar trotz verzweifelten Aufrufen ‘Wer mag dem armen Tier X endlich ein Zuhause schenken?’, was gerne auch bei anderen Tierschutzvereinen, die kein Tierheim betreiben, der Fall ist. So bekommt man als Interessent leicht das Gefühl, dass einige vorgestellte Tiere quasi als Köder dienen, damit man ganz andere Tiere irgendwie an den Mann oder an die Frau bringen kann, die vom Charakter oder anderen Bedürfnissen/Anforderungen her eigentlich nicht wirklich zu dem Interessenten passen (auch nach Selbsteinschätzung des Interessenten). Mit diesen kompliziert gemachten Vermittlungstaktiken legen die Tierschutzvereine sich selbst einige Steine in den Weg, das passende Zuhause für die jeweiligen Schützlinge zu finden. Selbstverständlich ist es gut, Interessenten genau zu ‘durchleuchten’, doch bekommt man schon den Eindruck als menschlicher Interessent oft an der Nase beurteilt zu werden und nicht nach den persönlichen Qualitäten oder Möglichkeiten, um ein Tier aus dem Tierschutz aufnehmen zu dürfen. Das schreckt dann wiederum viele Menschen wieder davon ab, überhaupt einem Tier aus dem Tierschutz ein Zuhause geben zu wollen, sodass diese sich dann alternativ Tiere aus den Kleinanzeigen von Vermehrern und illegalen Händlern zulegen, worüber die Tierschutzvereine zwar informieren und strengstens davon abraten solche Menschen zu unterstützen, nur eben Interessenten quasi in deren Arme treiben. Nicht jeder Mensch, der explizit einem Tier aus dem Tierschutz aufnehmen will, macht sich auf die Suche nach weiteren Tierschutzvereinen und Tierheimen, bei denen der Umgang der Vereinsmitarbeiter gegenüber Menschen freundlicher gestaltet wird. 

Dafür sind diese Beschreibungen zusammengestellt, sodass jeder ein wenig über den Tierschutz in den jeweiligen Städten lesen kann, sich dort vor Ort selbst ein Bild machen kann und alternativ eine weitere Auswahl an Vereinen hat, die möglicherweise nicht ganz so präsent sind wie ein Tierheim in den Städten. 

Lübbecke

Der Tierschutzverein Lübbecke und Umgebung ist der einzige Tierschutzverein in Lübbecke. Dieser Verein betreibt das Tierheim Lübbecke und erhält zur Aufnahme von Fundtieren einen Zuschuss aus öffentlicher Hand. Doch ist dieser Zuschuss sehr gering, somit ist der Verein zu seiner Finanzierung und der Finanzierung des Tierheims auf Spenden und Mitgliedsbeiträge angewiesen.

Es gut vorstellbar, dass das Tierheim eine etwas höhere Aufnahmekapazität hat, da das Gelände etwas größer ist und eben nicht nur Fundtiere untergebracht werden müssen, sondern einige frisch angenommene Tiere noch nicht vermittlungsbereit sind. Zur Entlastung des Tierheimalltags, besonders bei pflegebedürftigen Tieren, wie z.B. Katzenkinder, werden diese in Pflegestellen untergebracht. Auch wenn der Verein auf dem Tierheimgelände keine Nutztiere aufnehmen kann, so kümmert sich der Verein entsprechend um einen Ort, wo sie als Pflegetiere untergebracht werden können, wie es zum Beispiel derzeitig mit vier Böcken der Fall ist. Anstatt einer Jugendgruppe, wie in anderen Tierheime oft üblich, hat das Tierheim Lübbecke eine Kindergruppe ins Leben gerufen, sodass die jungen Menschen möglichst früh an den respektvollen Umgang mit Tieren und somit an den Tierschutzgedanken herangeführt werden. In Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit publiziert der Verein zweimal im Jahr eine eigene Tierheimzeitschrift, die nicht nur aktuelle Notfelle vorstellt, sondern auch wissenswertes rund um die Tierhaltung, aktuelles aus dem Tierschutz und Rasseportraits verschiedener Tierarten.

Bedauerlich sind die unterschiedlichen Erfahrungen von Besuchern und Interessenten. Die eine Hälfte macht durchweg positive Erfahrungen mit offenen und sehr freundlichen Mitarbeitern, die gerne kompetent aus ausführlich beraten, die anderen haben nur unfreundliche Mitarbeiter erlebt. Zudem scheinen die Öffnungszeiten sich nicht zu decken: auf der Homepage steht eine andere Zeit als direkt vor Ort. Wenn man zu früh dort erscheint (sofern man nach den Öffnungszeiten auf der Homepage geht), wird man unter Umständen angepflaumt.
Dieses Tierheim ist nicht nur das einzige in Lübbecke, sondern zudem eigentlich auch sehr bemüht. Vor kurzem konnte das Tierheim sogar in einen Neubau mit etwas mehr Platz einziehen. Möglicherweise betrifft die Unfreundlichkeit nur einen Mitarbeiter, was zu hoffen ist. Entsprechend sollte am Umgang der Mitarbeiter mit Besuchern und Interessenten gearbeitet werden, bevor die Unfreundlichkeit dazu führt, dass keiner aus diesem Tierheim ein Tier adoptieren möchte.

Hamm

In Hamm gibt es insgesamt vier Tierschutzvereine oder -organisationen. Aussergewöhnlicherweise gibt es hier ein städtisches Tierheim, was in Deutschland sehr selten ist. Hierbei handelt es sich um das Tierasyl Hamm. Im Tierasyl Hamm werden nur Fundtiere aufgenommen und dort untergebracht bis der Besitzer ausfindig gemacht werden kann, falls dies nicht realisiert werden kann, werden die Tiere neu vermittelt. Das Tierasyl wird entsprechend von der Stadt Hamm notdürftig finanziert. Das bedeutet, dass das Tierheim Hamm keine finanzielle Unterstützung aus der öffentlichen Hand erhält und somit wie die übrigen drei Tierschutzvereine komplett auf Spenden und Mitgliedsbeiträge angewiesen ist, um sich zu finanzieren.

Der Tierschutzverein Hamm und Umgebung betreibt das Tierheim Hamm, in dem nur Abgabe- und Pensionstiere untergebracht werden. Vermittlungen der Schützlinge werden hier sehr sorgfältig betrieben, in der Tierpension kommt jedes Tier vom Hund bis zum Kleintier unter. Ebenfalls bemüht sich der Verein minderbemittelte Menschen zu unterstützen, sodass Mensch und Tier sich in der besondren Lebenslage nicht trennen müssen, was durch Hilfe bei notwendigen tierärztlichen Behandlungen realisiert wird. Wie hoch die Aufnahmekapazität des Tierheims ist, ist leider unbekannt, das der Verein nur eine Auswahl aktueller Schützlinge vorstellt und nirgends weitere Angaben dazu macht, wieviele Tiere dort untergebracht werden können. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit organisiert der Verein auch Veranstaltungen im Tierheim, wie z.B. den Tag der offenen Tür, jedoch könnte es durchaus mehr geben, um mehr Menschen auf das Tierheim aufmerksam zu machen, was letztlich den Schützlingen zu Gute kommen würde.
Grundsätzlich erfreut das Tierheim sich positiven Feedbacks, doch scheint das Tierheim nicht für angefahrene Tiere zuständig zu sein.

Die Katzenhilfe Hamm e.V. konzentriert ihre Tierschutzarbeit, wie der Name bereits stark vermuten lässt, auf den Katzenschutz. So widmet der Verein sich der Betreuung von Futterstellen für verwilderte Katzen und der Kastration der zahlreichen wild lebenden Katzen, um die wilde Katzenpopulation einzudämmen. Sich als mehr zahm erweisende Katzen versucht der Verein schliesslich in verantwortungsvolle Hände zu vermitteln. Doch auch Kleintieren hilft die Katzenhilfe gerne, sodass sich zusätzlich einige Nagetiere in weiteren Pflegestellen befinden bis sie durch die Katzenhilfe vermittelt werden können.

Lelanc Deutschland ist ein Hunderettungsverein, der erst seit kurzem neben seinem Hauptvereinssitz in Ungarn auch einen Vereinssitz in Deutschland und hiermit in Hamm gründen konnte. Lelanc verschreibt sich der Rettung von Hunden in ungarischen Tötungsstationen und Streunern. Jedoch haben diese kaum eine Chance auf ein gutes Leben im Heimatland, sodass der Verein versucht einige gerettete Hunde in ein besseres Leben nach Deutschland zu vermitteln.

Hamm scheint mit den vorhandenen Tierschutzvereinen sehr gut abgedeckt zu sein. Es gibt ein städtisches Tierasyl für Fundtiere, sodass Abgabetiere im Tierheim neben Pensionstieren untergebracht werden können. Die Katzenhilfe konzentriert sich auf den Katzenschutz. Lediglich ist rundherum zu merken, dass kaum ein Verein sich in der Öffentlichkeitsarbeit engagiert, was sich auch finanziell bei den Vereinen bemerkbar machen sollte. Entsprechend sollte in diesem Bereich mehr getan werden und es wäre hinzu empfehlenswert weitere Haltungstipps zur Verfügung zu stellen oder weitere wissenswerte Informationen aus Erfahrung der aktiven Tierschützer.

Viernheim

Verein öffentliche Zuschüsse Kapazität Aufgenommene Tiere
Tierschutzverein Viernheim und Umgebung e.V. (Tierheim Viernheim) ja ca. 35 Hunde, 10 Katzen, einige Kleintiere Hunde, Katzen, Kleintiere

In Viernheim gibt es nur einen Tierschutzverein. Hierbei handelt es sich um den Tierschutzverein Viernheim und Umgebung e.V., der das Tierheim Viernheim betreibt. Es ist ein eher kleines Tierheim, welches für die kleinere Stadt durchaus ausreichend ist und sich auf den Tierschutz vor Ort konzentriert. Jedoch pflegt der Verein Partnerschaften mit zwei weiteren Tierschutzvereinen, wie die Tierhilfe Hoffnung e.V. mit ihrer Smeura als Rettungsprojekt der Strassenhunde in Rumänien und der Weissen Schäferhund Nothilfe.

Der Verein finanziert sich mit seiner Tierschutzarbeit vorwiegend aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen, erhält jedoch zur Aufnahme und Versorgung von Fundtieren einen finanziellen Zuschuss aus öffentlicher Hand. Neben der Hundeschule bietet das Tierheim auch Jugendlichen sich früh dem Tierschutzgedanken durch die Jugendgruppe anzunehmen. Durchs ganze Jahr organisiert der Verein am Tierheim verschiedene Veranstaltungen im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit und stellt auch ein paar Informationen zur Haltung der verschiedenen Tierarten zur Verfügung, auch wenn diese umfangreicher ausfällen könnten. Entsprechend könnte der Verein dort noch einiges hinzufügen.
Erfahrungen von Besuchern und Interessenten mit dem Tierheim Viernheim gehen sehr stark auseinander. Zahlreiche Besucher und Interessenten empfanden die Tierheimmitarbeiter als überaus unfreundlich un inkompetent mit dem Eindruck auch kein Interesse an Besuchern zu haben, da man lieber ein Kaffeeschwätzchen mit Kollegen hält. Man sei zwar sehr lieb zu den Tieren, jedoch nicht mit den Menschen, die kommen und gerne den Schützlingen ein neues Zuhause geben würde. Lediglich die Leiterin sei sehr freundlich, vermutlich ist diese persönlich öfter zugegen, sodass das Tierheim mit seinen freundlichen Mitarbeitern an anderer Stelle gelobt wird.

Es ist eine Sache, wenn einem Mal der Ton aus Alltagsstress und all der unschönen Dinge, die man dadurch miterlebt, entfällt, obschon das nicht vorkommen darf. Jedoch ist es etwas anderes, wenn mehrfach die Mitarbeiter unmotiviert, desinteressiert und höchst unfreundlich sind. Das Tierheim scheint generell mit seiner Arbeit sehr engagiert und eben das einzige Tierheim in der Umgebung, weshalb es dringend empfehlenswert ist die Mitarbeiter entsprechend zu schulen, bevor deren Unfreundlichkeit dazu führt, dass immer weniger Tiere vermittelt werden können und somit irgendwann das Tierheim auf allen Schützlingen sitzt, die keiner von dort aufgrund des Verhaltens der Mitarbeiter haben will, sodass ein Tierschutzproblem entsteht.

Ulm

Verein öffentliche Zuschüsse Kapazität Aufgenommene Tiere
ERAL – Ein Recht auf Leben – Hilfe für Hunde in Not e.V. nein begrenzt in Pflegestellen in D Hunde
Tierheim und Tierschutzbund Ulm/Neu Ulm und Umgebung e.V. (Tierheim Ulm) ja unbekannt Hunde, Katzen, Kleintiere, Vögel

In Ulm sind zwei Tierschutzvereine ansässig. Einer nimmt sich der Tierschutzaufgaben vor Ort in Ulm an, der andere engagiert sich im Auslandstierschutz. Lediglich einer dieser zwei Vereine erhält einen finanziellen Zuschuss aus öffentlicher Hand, andernfalls finanzieren sich beide Vereine aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen.

Tierheim und Tierschutzbund Ulm/Neu-Ulm und Umgebung e.V. ist der Tierschutzverein in Ulm, der das örtliche Tierheim betreibt. Da im Tierheim Fundtiere aufgenommen werden, erhält der Verein einen Zuschuss seiner Finanzierung von der Kommune. Wie hoch die Aufnahmekapazität des Tierheims ist, ist leider unbekannt. Es wird nur eine kleine Auswahl aktueller Schützlinge online vorgestellt und an keiner anderen Stelle erwähnt wieviele Hunde, Katzen und Kleintiere im Durchschnitt im Tierheim beherbergt werden. Der Verein stellt recht umfangreiches Informationsmaterial rund um die Haltung von Tieren in der separaten Ratgeber-Rubrik vor und informiert nicht nur über Neuigkeiten aus dem regionalen Tierschutz sondern auch mit überregionalen Themen, was sich aktuell im Tierschutz bewegt. Zudem bietet das Tierheim eine Hundeschule und auch eine eigene Jugendgruppe, um den Tierschutzgedanken früh an junge Menschen heran zu bringen. Des weiteren engagiert sich das Tierheim am Projekt ‘Senioren für Senioren’, bei dem das Tierheim gerne auch ältere Tiere an ältere Menschen vermittelt und bei Problemen gemeinsam nach einer Lösung sucht (wie z.B. das Tier wird chronisch krank, was mit einer geringen Rente zum Problem führen kann). Zudem organisiert der Verein verschiedene Veranstaltungen und Aktionstage im Tierheim.
Die Erfahrungen von Besuchern und Interessenten des Tierheims gehen weit auseinander. Viele loben die Arbeit freundlicher und engagierter Mitarbeiter, während andere sich bei Interesse von oben herab behandelt fühlten, obschon sie bereits Tiere der jeweiligen Tierart hatten. Es wird sehr genau geschaut, wo ein Schützling theoretisch in Zukunft leben würde, was vollkommen richtig ist. Jedoch ist es fragwürdig, dass Tiere nicht an erfahrene Besitzer vermittelt werden, wodurch der Vermitlungsablauf des Tierheims nicht sehr klar erscheint und die Interessierten Menschen nur oberflächlich eingeschätzt werden.

ERAL – Ein Recht auf Leben – Hilfe für Hunde in Not e.V. ist ein Tierschutzverein, der sich dem Tierschutz zugunsten von Hunden in Rumänien gewidmet hat und mit seiner Arbeit sein Parnertierheim Smeura vor Ort unterstützt. Die Unterstützung gestaltet sich zwar auch mit einer Vermittlung von Hunden nach Deutschland, jedoch auch der tiermedizinischen Versorgung der oftmals kranken und verletzten Tiere vor Ort sowie Sach- und Geldspenden an das Tierheim.

Ulm scheint an und für sich gut mit den vorhandenen Tierschutzvereinen abgedeckt zu sein, doch könnte das Tierheim sich im Bereich Vermittlung und Freundlichkeit gegenüber Besuchern und Interessenten üben, wobei auch erlernt werden sollte, dass die Menschen nicht oberflächlich zu bewerten sind, besonders wenn es sich eigentlich um erfahrene Tierhalter handelt. ERAL ist leider nicht sehr aktiv im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, was durchaus verbesserungswürdig ist. Zudem stellt sich in einem solch grossen Einzugsbereich die Frage welcher Tierschutzverein sich wild lebender Katzen und Exoten annimmt.

Herne

Verein öffentliche Zuschüsse Kapazität Aufgenommene Tiere
TSV Tierhilfe für Samtpfoten und Co. in Not e.V. nein begrenzt in Pflegestellen Katzen
Tierhilfe Los Duendes e.V. nein begrenzt in Pflegestellen in D Hunde
Tierschutzverein Herne-Wanne e.V. (Tierheim Herne-Wanne) ja ca. 30 Hunde, 50 Katzen, 30 Kleintiere, 50 Vögel Hunde, Katzen, Kleintiere, Vögel

In Herne gibt es drei Tierschutzvereine. Alle finanzieren sich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen, nur einer erhält zusätzliche Unterstützung aus öffentlicher Hand zur Aufnahme von Fundtieren. Hierbei handelt sich auch um den einzigen Tierschutzverein, der sich dem Tierschutz vor Ort in Herne annimmt. Einer ist sowohl im In- als auch im Ausland neben dem Kreis Herne mit seiner Tierschutzarbeit aktiv und ein weiterer sieht seine Tierschutzarbeit Schwerpunktmäßig im Auslandstierschutz.

Der Tierschutzverein Herne-Wanne e.V. betreibt das Tierheim Herne-Wanne und ist der einzige Verein in Herne, der zur Aufnahme und Versorgung von Fundtieren einen finanziellen Zuschuss aus öffentlicher Hand erhält. Der Verein ist mit seinem Tierheim voll und ganz auf die Aufnahme und Vermittlung, bzw. Rückführung bei Fundtieren, konzentriert, setzt sich jedoch auch im Taubenschutz mit ein und hat dazu extra einen Taubenschlag auf dem Tierheimgelände errichtet, in dem auch unter anderem flugunfähige Tauben sitzen. Im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit organisiert der Verein mehrere Veranstaltungen im Tierheim rund ums Jahr und darf sich zusätzlich bei Fernsehsendungen wie ‘Tiere suchen ein Zuhause’ präsentieren, um einigen Tieren die Vermittlungschancen zu verbessern.
Erfahrungen von Besuchern und Interessenten des Tierheimes gehen sehr weit auseinander. Die einen haben durchweg positive Erfahrungen mit freundlichem Personal gemacht, welches sehr engagiert scheint, die anderen nur schlechte. Bei der Übergabe von Spenden sind die Mitarbeiter leider scheinbar nicht in der Lage sich zu bedanken. Ebenfalls haben Interessenten den Eindruck die Mitarbeiter kennen die eigenen Tiere nicht, finden aber tausend Sachen, die am Interessenten bemängelt werden können, ohne sich jedoch anzuhören, das der Gegenüber zu sagen hat. Die soziale und menschliche Kompetenz der Mitarbeiter in diesem Tierheim ist entsprechend noch sehr ausbaufähig, was unbedingt in Angriff genommen werden sollte, bevor durch den Umgang mit Interessenten das Tierheim sich selbst zum Tierschutzproblem macht, weil sie keine Tiere vermittelt kriegen. Des Weiteren scheint das Tierheim ebenfalls Tiere aus Spanien einzufahren und von dort aus zu vermitteln, davon erwähnt das Tierheim selbst jedoch nichts, sodass man auch nicht weiss, von welchem Tierschutzpartner die Tiere unter Umständen stammen.

Der TSV Hilde für Samtpfoten und Co in Not e.V. besteht aus einem kleinen Team von Tierschützern, die es sich zum Ziel gesetzt haben mit viel Herzblut und Engagement Tieren zu einem besseren Leben zu verhelfen. Aus diesem Grund setzt dieser Verein sich mit seiner Arbeit nicht nur vor Ort in Herne, sondern auch bundesweit bis über die Grenzen hinaus im Ausland, insbesondere in Alanya, Türkei, ein. So widmet der Verein sich vorwiegend der Aufklärung über artgerechte Katzenhaltung und nimmt hauptsächlich in Not geratene Katzen auf, doch wenn ein anderes Tier in Not geraten sollte, hilft der Verein auch gerne hier weiter. Im Ausland unterstützt der Verein seinen Tierschutzpartner mit Aufklärungsarbeit vor Ort, aber auch mit durch Spenden bereitgestellte Hilfsgüter wie Sach- und Geldspenden für Tiere in Alanya und deren tiermedizinischer Versorgung.

Die Tierhilfe Los Duendes e.V. unterstützt mit ihrer Tierschutzarbeit Tierschutzpartner sowohl in Spanien als auch in Bulgarien mit der Sammlung von Spenden für Futter und weitere Hilfsgüter, wie auch zur tiermedizinischen Versorgung der Tiere vor Ort inklusive Kastrationen, Impfungen ud Parasitenbekämpfung. Zusätzlich unterstützt der Verein seine Tierschutzpartner vor Ort in der Aufklärungsarbeit, um ein Umdenken der Bevölkerung hinsichtlich dem Umgang der Tiere zu bewirken. Vereinzelt vermittelt der Verein Tiere der Tierschutzpartner nach Deutschland, da sie in der Heimat geringe bis gar keine Vermittlungschancen haben.

An und für sich scheint Herne mit den vorhandenen Tierschutzvereinen ganz gut abgedeckt zu sein, obschon der Umgang mit anderen Menschen im Tierheim sehr zu bemängeln ist und langfristig sich dadurch zum Tierschutzproblem macht. Immerhin ist man an diesem Ort recht aktiv mit der Öffentlichkeitsarbeit, die bei den übrigen zwei Vereinen scheinbar nicht vorhanden ist. Entsprechend ist es zu empfehlen, dass diese in dem Bereich etwas mehr tun und vielleicht zusätzlich noch weitere Informationen zur Verfügung stellen, wie relevante aus dem aktuellen Tierschutz, Haltungstipps etc., was lediglich bei Los Duendes vorhanden ist.

Velbert

Verein öffentliche Zuschüsse Kapazität Aufgenommene Tiere
Tier- und Naturschutzverein Niederberg e.V. (Tiere in Not Niederberg e.V.) nein unbekannt Hunde, Katzen, Papageien, Kleintiere
Tierschutzverein Velbert-Heiligenhaus e.V. (Tierheim Velbert) ja ca. 25 Hunde, 20 Katzen Hunde, Katzen, Kleintiere

In Velbert sind lediglich zwei Tierschutzvereine ansässig. Beide betreiben ein kleines Tierheim, wobei jedoch interessant ist, wie diese zwei aufgeteilt sind: der eine Verein nimmt nur Hunde und Katzen auf, der andere eher Kleintiere und vor allem Papageien neben ein paar Hunden und Katzen. Beide Vereine finanzieren sich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen, einer erhält jedoch einen finanziellen Zuschuss zur Aufnahme von Fundtieren von der Gemeinde.

Der Tierschutzverein Velbert-Heiligenhaus e.V. betreibt das Tierheim Velbert und ist der einzige Verein in Velbert, der von der Kommune einen Zuschuss zu seiner Finanzierung zur Aufnahme von Fundtieren erhält. In diesem Tierheim werden allerdings nur Hunde und Katzen aufgenommen, eine Möglichkeit zur Aufnahme von Kleintieren wird derzeitig geschaffen (Stand Sommer 2017). Der Verein befindet sich zu diesem Zeitpunkt in einer Umwandlungsphase, in der der Verein seine örtliche Tierschutzarbeit löblicherweise intensivieren und und die Zusammenarbeit mit Nachbarvereinen vertiefen möchte. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit finden einige Veranstaltungen rund ums Jahr im Tierheim statt, doch präsentiert der Verein sein Tierheim und seine wichtige Tierschutzarbeit auch mit Hilfe von Informationsständen in der Region.
Das Tierheim erfreut sich dank der engagierten Mitarbeiter, die ‘wirklich was tun’, vorwiegend eines guten Rufes. Allerdings stößt es dem ein oder anderen Besucher sauer auf, wie Fragen zur Person des Interessenten gestellt werden, um abzuwägen, ob das Tier des Interesses zu der Person passt. Man fühle sich wie auf einer Anklagebank und dürfe das Tier, an dem man interessiert ist, nicht zusätzlich aus der Nähe sehen. Nun, das mag manchem sauer aufstossen, doch geht es hier mehr darum zu schauen, ob ein potentielles neues Zuhause passt und zahlreiche Tierheime vermeiden es mittlerweile die Tiere mit einem täglichen Besucherstrom zu konfrontieren, da dies die Tiere nachvollziehbar stresst.

Der Tier- und Naturschutzverein Niederberg e.V. scheint viele Namen zu haben, was ein wenig verwirrend ist. einerseits steht diese Name auf der Homepage, zwischendurch taucht nicht einmal ‘Tiere in Not Niederberg e.V.’ in einem Slider auf, dann wiederum wurde der Verein als ‘Tiere in Not – Tier und Naturschutzverein V-Langenberg Rhld.’ ins Vereinsregister eingetragen. Diese unterschiedlichen Namen tauchen also an verschiedenen Stellen auf, der Verein änderte seinen Namen im Jahr 2012 auf der Jahreshauptversammlung in ‘Tier- und Naturschutzverein Niederberg e.V.’. Dieser Verein betreibt ebenfalls ein kleines Tierheim, ist mit seiner Arbeit jedoch auf Papageien und Sittiche spezialisiert, weshalb der Verein nur vereinzelt Hunde und Katzen in seine Obhut aufnimmt. Dennoch ergänzt dieser Verein die Arbeit des Tierheims Velbert, besonders auch in der Aufnahme von Kleintieren, die bis Sommer 2017 im Tierheim Velbert noch nicht besteht. Aufgrund des Schwerpunktes ‘Papageien und Sittiche’ stellt der Verein lediglich umfangreiches Informationsmaterial zu dieser Tierart zur Verfügung.
Dieser Verein ist als sehr hilfsbereit und sehr professionell mit seiner Tierschutzarbeit bekannt.

Aufgrund der eher kleinen Grösse der Stadt Velbert ist Velbert mit den zwei vorhandenen Tierschutzvereinen, die sich in ihrer Arbeit eher ergänzen, sehr gut abgedeckt. Jedoch könnte der Tier- und Naturschutzverein Niederberg e.V. sich mehr in der Öffentlichkeitsarbeit engagieren, die scheinbar null vorhanden ist.

Kassel

Verein öffentliche Zuschüsse Kapazität Aufgenommene Tiere
Cat-Care Tierhilfe Kassel e.V. nein begrenzt in Pflegestellen Katzen
Tierheim Wau-Mau-Insel ja je ca. 80 – 100 Hunde & Katzen, 80 Kleintiere Hunde, Katzen, Kleintiere, Vögel

In Kassel sind zwei Tierschutzvereine ansässig. Beide Vereine engagieren sich im Tierschutz vor Ort in Kassel und finanzieren sich durch Spenden und Mitgliedsbeiträge, wobei ein Verein zusätzlich finanzielle Unterstützung aus öffentlicher Hand erhält.

Das Tierheim Wau-Mau-Insel ist ein bmt-Tierheim in Kassel. Das bedeutet, dass das örtliche Tierheim dem Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. angeschlossen ist, ergo, der bmt das Tierheim Wau-Mau-Insel betreibt. Dies ist ebenfalls der einzige Verein, der eine Unterstützung von der Kommune zur Aufnahme und Versorgung von Fundkatzen erhält. Neben dem Tierschutz vor Ort in Kassel pflegt die Wau-Mau-Insel eine Tierschutzpartnerschaft mit ungarischen Tierheimen. Sofern es die Kapazität der Wau-Mau-Insel zulässt, werden Tiere von dort zur weiteren Vermittlung hier untergebracht. Ebenfalls stellt der Verein auf der Homepage der Wau-Mau-Insel wissenswerte Informationen zu Notlagen vor, wenn man ein Tier gefunden hat oder vermisst sowie in die unglückliche Lage gerät sich von einem Tier trennen zu müssen. Darüber hinaus publiziert das Tierheim weitere Pressemitteilungen aus dem Tierschutz. Des weiteren bietet die Wau-Mau-Insel Führungen im Tierheim für Schulen an, Tierschutzunterricht in Schulen sowie ein Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche, um diese bereits früh für den Tierschutzgedanken zu sensibilisieren. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit organisiert die Wau-Mau-Insel mehrere Veranstaltungen im Jahr, wie z.B. unter anderem das Sommerfest. Es ist hier davon auszugehen, dass die Wau-Mau-Insel bei anderen Veranstaltungen in der Region mit einem Informationsstand zugegen ist, um sich und die anhängende Tierschutzarbeit zu präsentieren.
Allgemein hat die Wau-Mau-Insel einen guten Ruf, doch scheint es hier Mitarbeiter zu geben, die sich nicht so gerne gegenüber Besuchern oder Hilfesuchenden freundlich verhalten. Wenn ein aufgefundenes krankes Tier kurz nach der Öffnungszeit gebracht wird, heisst es unter Umständen, man solle sich selbst kümmern. Auch andere haben bereits die Erfahrung gemacht, dass sie sich um alles selbst kümmern müssen – was vermutlich mit verletzten Fundtieren zu tun hat, möglicherweise auch mit der Vermittlung, wenn man dem Tierheim bei Interesse an einem Tier hinterher rennen muss. Es ist verständlich, dass die Mitarbeiter auch irgendwann Feierabend haben wollen, doch ist ein Tierheim eigentlich dafür da sich um in Not geratene Tiere zu kümmern, selbst wenn die Öffnungszeiten gerade um sind.

Die Cat-Care Tierhilfe Kassel e.V. widmet sich in ihrer Tierschutzarbeit voll und ganz dem Wohl von Katzen. Hierbei nimmt sich der Verein vorwiegend der Betreuung von Futterstellen wild lebender Katzen sowie der Kastration oder zu notwendigen weiteren tiermedizinischen Behandlungen an. Zahlreiche Katzen werden nach der Kastration wieder an ihren angestammten Ort gebracht, wenn sie zu wild sind um in eine menschliche Familie vermittelt zu werden. Andere eher zahme versucht der Verein in verantwortungsvolle Hände zu vermitteln. Darüber hinaus stellt der Verein zahlreiche Informationen zur artgerechten Haltung von Katzen und vielem mehr wie beispielsweise auch zur Ernährung und Gefahren für Katzen zur Verfügung.

Kassel ist zwar eine etwas größere Stadt, sodass es schade ist, dass hier nur zwei Tierschutzvereine vorhanden sind. Die Cat-Care Tierhilfe ist sehr in ihrer Arbeit engagiert, allerdings wird trotz allem Engagement Öffentlichkeitsarbeit sehr klein geschrieben, was durchaus verbesserungswürdig ist. Dies sieht bei der Wau-Mau-Insel anders aus, doch laut Rezensionen ‘unfähige’ Mitarbeiter machen die Arbeit des Tierheims madig, sodass es mehr als empfehlenswert wäre die Mitarbeiter in ihrem Umgang zu schulen. Unfreundliche Mitarbeiter vergraulen potentielle Interessenten eher und besonders wenn sich herum spricht, dass man bei Notfällen nicht sehr hilfsbereit ist, wirft das kein unbedingt gutes Licht auf dieses Tierheim. Schade, dass es nur dieses eine Tierheim in Kassel gibt und keinen anderen Tierschutzverein, der im Notfall eine Alternative bieten könnte.

Hanau

Verein öffentliche Zuschüsse Kapazität Aufgenommene Tiere
Dogs and Friends Tierschutz International e.V. nein begrenzt in Pflegestellen in D Hunde
Tierschutzverein Hanau und Umgebung e.V. (Tierheim Hanau) ja ca. 30 Hunde, 40 Katzen, 40 Kleintiere Hunde, Katzen, Kleintiere

In Hanau sind zwei Tierschutzvereine ansässig. Einer von diesen engagiert sich im Tierschutz vor Ort in Hanau und der andere engagiert sich voll und ganz im Auslandstierschutz. Beide Vereine finanzieren sich vorrangig aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen, wobei jedoch einer einen finanziellen Zuschuss aus öffentlicher Hand erhält.

Der Tierschutzverein Hanau und Umgebung betreibt das Tierheim Hanau und erhält zur Aufnahme und Versorgung von Fundtieren eine finanzielle Unterstützung von der Kommune. Neben der Aufnahme von Fund- und Abgabetieren ist der Verein jedoch auch in weiteren Bereichen des Tierschutzes engagiert und hält gerne über aktuelle Tierschutzthemen auf dem Laufenden. Zudem nimmt der Verein sich ebenfalls verletzter Stadttauben an. Auch Jugendliche werden durch die Jugendarbeit am Tierheim bereits früh an den Tierschutzgedanken und den richtigen respektvollen Umgang mit Tieren heran gebracht. Im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit publiziert der Verein einmal im Jahr eine eigene Vereinszeitschrift mit weiteren wissenswerten Themen rund um die Haltung der unterschiedlichen Tierarten, Post von ehemaligen Bewohnern und aktuellen Notfellen. Zudem organisiert der Verein im Tierheim mehrere Veranstaltungen im Jahr (z.B. Sommerfest).
Die meisten Besucher und Interessenten sowie Menschen, die aus dem Tierheim einen Schützling adoptiert haben, sind von den freundlichen und kompetenten Mitarbeitern sehr begeistert, obschon die Räumlichkeiten ein wenig begrenzend hinsichtlich der Tierschutzarbeit sind. Die Mitarbeiter machen dennoch das Beste daraus. Nur vereinzelt entglitt einem Mitarbeiter wohl der freundliche Umgangston, was bestenfalls gleich welcher Umstände nicht passieren sollte.

Dogs and Friends Tierschutz International e.V. ist ein noch recht junger Verein mit Sitz in Hanau, der sich dem Schicksal Notleidender Hunde aus Spanien annimmt. Durch das Sammeln von Hilfsgütern unterstützt der Verein seine Tierschutzpartner vor Ort und versucht einigen Hunden durch eine Vermittlung nach Deutschland ein besseres Leben als in ihrem Heimatland zu ermöglichen. Der Verein ist mit einem Informationsstand bei unterschiedlichen Veranstaltungen zugegen, um sich und seine wichtige Tierschutzarbeit zu präsentieren, und organisiert vereinzelte Veranstaltungen selbst. Sowohl in der regionalen als auch der überregionalen Presse, ob Zeitung oder Fernsehsendung, ist der Verein anlassgemäß vertreten.

Allgemein scheint Hanau ganz gut mit den vorhandenen Tierschutzvereinen abgedeckt zu sein, obschon nur ein Verein sich gezielt im Tierschutz vor Ort einsetzt. Doch auch hier bleibt die Frage offen, wer sich frei lebender Katzen durch Betreuung von Futterstellen und Kastrationen oder gar Exoten annimmt, da dies scheinbar von keinem Verein mit Sitz in Hanau abgedeckt wird. Es wäre jedoch darüber hinaus empfehlenswert, wenn beide Vereine noch ein paar weitere Informationen zur Haltung der jeweiligen Tierarten publizieren würde und nicht nur gegebenenfalls hier und da in einem einmal jährlich publizierten Magazin.

Aschaffenburg

Verein öffentliche Zuschüsse Kapazität Aufgenommene Tiere
Tierschutzverein Aschaffenburg und Umgebung e.V. (Tierheim Aschaffenburg ja ca. 30 Hunde, 40 Katzen, 35 Kleintiere, 20 Vögel Hunde, Katzen, Kleintiere, Exoten, Vögel

In Aschaffenburg gibt es nur einen Tierschutzverein. Bei diesem einzelnen Verein handelt es sich um den Tierschutzverein Aschaffenburg und Umgebung, der das Tierheim Aschaffenburg betreibt. Der Verein finanziert sich vorwiegend aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen, erhält jedoch zur Aufnahme und Versorgung von Fundtieren einen Zuschuss von der Kommune.

Neben der Aufnahme in Not geratener Fund- und Abgabetiere nimmt das Tierheim des Tierschutzvereins Aschaffenburg und Umgebung ebenfalls verletzte Wildtiere bis zu ihrer Genesung auf, zu denen jedoch auch Wintergäste wie Igel gehören können. Zudem kümmert sich der Verein ebenfalls um die Stadttauben in Aschaffenburg. Selbstverständlich gibt der Verein auch Auskunft wie man sich bei einem gefundenen Tier egal welcher Art verhalten sollte und welche Schritte einzuleiten sind. Im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit publiziert der Verein eine eigene Vereinszeitschrift und organisiert verschiedene Veranstaltungen im Jahr neben zahlreichen Flohmarktterminen zugunsten der Schützlinge. Nicht nur Pressemeldungen aus dem Tierschutz allgemein gibt auch dieser Verein weiter, sondern auch Informationen zum tierärztlichen Notdienst in Aschaffenburg und Umgebung.

Das Tierheim Aschaffenburg erfreut sich zahlreicher positiver Feedbacks von Besuchern und Interessenten. Allerdings sollte man sich ein wenig engagieren, wenn man Interesse an Tieren hat, die noch zu jung für eine Abgabe sind, da man dann zwar seine Daten hinterlassen kann, jedoch das Tierheim durchaus einfach jene Tiere an neue Interessenten vermittelt. Andernfalls wäre es empfehlenswert, wenn das Tierheim bei Interessenten in einem solchen Fall einfach nochmal nachhakt, ob noch Interesse besteht. Eine Interessentin moniert, dass das Tierheim keine Freigänger an Stadtbewohner durch die Nähe zu stark befahrenen Strassen abgibt, was jedoch durchaus sehr sinnvoll vom Tierheim auf diese Weise gehandhabt wird. Andere Interessenten wiederum haben den Eindruck, das Tierheim wolle keine Tiere vermitteln. Dies kann nur daran liegen, dass die Mitarbeiter sich genau informieren wo ein Schützling in Zukunft wohnen würde, um abzuwägen, ob die Umgebung passend sein würde.

Es macht den Anschein, dass Aschaffenburg mit dem einen vorhandenen Tierheim gut genug in Sachen Tierschutz abgedeckt ist, zumal selbst Exoten hier aufgenommen werden. Jedoch wäre es empfehlenswert, wenn der Verein nicht nur ein wenig mehr über sich selbst erzählen würde, sondern auch wissenswerte Informationen zur Haltung der jeweiligen Tierarten zur Verfügung stellen würde, aus denen vielleicht auch für Interessierte hervor gehen würde, welches Tier für einen persönlich hinsichtlich Haltung und gegebener Umgebung geeignet wäre.