Friends of Animals – Rethymno

Friends of Animals – Rethymno


Die Tierschutzorganisation Friends of Animals – Rethymno wurde im Jahr 2000 gegründet. Anlass zur Gründung haben die vielen furchtbaren Lebensumstände von Tieren, die hohe Zahl verstossener Tiere auf den Strassen oder gar aufgefunden in Mülleimern sowie das absolute Wegsehen der eigentlich dafür zuständigen Stellen. Ziel von Friends of Animals – Rethymno ist es diesen Tieren zu helfen und den Tierschutzgedanken durch Information und Aufklärung in der Öffentlichkeit zu fördern und zu verbreiten. Seit der Gründung hat Friends of Animals – Rethymno in den vergangenen Jahren bereits tausenden von Tieren in ihrer Notlage geholfen – vorwiegend handelte es sich dabei um Hunde und Katzen. Diese Tiere werden in Pflegestellen aufgenommen, körperlich sowie psychisch gepäppelt und schliesslich in ein gutes verantwortungsvolles Zuhause vermittelt. Tausende Tiere konnten durch Friends of Animals – Rethymno kastriert werden und zahlreiche Tiere konnten von Tierquälerei und Missbrauch gerettet werden. Die Tierschutzorganisation strebt danach die Auffassungen von Tierhaltern zu verbessern, die der Überzeugung sind, dass Tiere keine anderen Bedürfnisse haben als einfach nur Futter geboten zu bekommen. Dies geschieht durch Zeitungsartikel über Tierschutzthemen, Veranstaltungen um die Öffentlichkeit zu informieren, Besuche an Schulen, aber auch durch die Hilfe von Tierhaltern und dem Verteilen von Informationsbroschüren. Friends of Animals – Rethymno hat in der Vergangenheit schon mit einigen grossen europäischen Tierschutzorganisationen zusammengearbeitet, wie dem RSPCA, WSPA, Förderverein Arche Noah Kreta e.V., GAWF (Animal Action) und dem Dogs Trust. Friends of Animals – Rethymno ist auch Mitglied der Panhellenic Animal Welfare and Environmental Federation. Die Tierschutzorganisation arbeitet mit rein ehrenamtlichen Mitarbeitern und alle Ausgaben werden durch Spenden und Spendenaktionen gedeckt. Die Hauptaufgabe von Friends of Animals – Rethymno ist und war schon immer die Kastration und Informationsverbreitung.

Schreibe einen Kommentar