Nierensteine ​​bei Hunden: Was Sie wissen müssen

Nierensteine ​​bei Hunden: Was Sie wissen müssen

Nierensteine ​​bilden sich bei Hunden aus verschiedenen Gründen. Die verschiedenen Ursachen sagen letztendlich voraus, welcher Nephro (Niere) + Lith (Stein) am wahrscheinlichsten entsteht. Und die Art des Steins beeinflusst, welche Behandlungen helfen können. Hunde mit kleinen Nierensteinen zeigen möglicherweise überhaupt keine Anzeichen. Nierensteine ​​können auf Röntgenaufnahmen des Bauches auftauchen, die aus nicht zusammenhängenden Gründen als sogenannter „zufälliger Befund“ aufgenommen werden. Beispielsweise können sie entdeckt werden, wenn Sie glauben, dass Ihr Hündchen etwas gegessen hat, das er nicht hätte essen sollen wie einer Ihrer Lieblingsohrringe. (Ihr Tierarzt hat einen Stein gefunden, in Ordnung, aber nicht den fehlenden Diamanten, den Sie gesucht haben.) Da Nierensteine ​​Hunde nicht so viele Schmerzen zu verursachen scheinen, wie sie es für Menschen tun, warum sollten sie sich darum sorgen?

Warum ist es wichtig über Nierensteine ​​bei Hunden Bescheid zu wissen?

Ein Nierenstein, der normalen Urinfluss ermöglicht, kann von Ihrem Tierarzt genau beobachtet werden, bleibt aber letztlich unbehandelt. Wenn der Stein jedoch sehr groß wird oder wenn kleine Stücke abbrechen und sich im Harnleiter festsetzen (der lange, enge Schlauch, der jede Niere mit der Harnblase verbindet), wird er zu einem Harnleiterstein, der wahrscheinlich sehr schmerzhaft ist. Nierenkoliken, die durch Bauchschmerzen, Beschwerden und sogar Erbrechen signalisiert werden, können die Folge sein. Die Niere kann auch anschwellen und beschädigt werden. Sollte dies gleichzeitig mit jeder Niere geschehen und die Blockierung bleibt bestehen, wird Ihr Hund wahrscheinlich durch den gestörten Harnfluss kritisch erkranken. Wenn Sie der Meinung sind, dass der Unterleib Ihres Tieres schmerzhaft ist oder sich sein Wasserlassen auf irgendeine Weise verändert ist, wenden Sie sich bitte sofort an Ihren Tierarzt. Eine Harnwegsobstruktion ist ein lebensbedrohlicher Notfall, der behandelt werden muss!

Anzeichen von Nierensteinen bei Hunden

Anzeichen und Symptome von Nierensteinen können sein:

  • Fieber
  • Bauchweh
  • Nierenschmerzen
  • Blut im Urin (Hämaturie)
  • Veränderte Urinproduktion (erhöht oder erniedrigt)
  • Lethargie
  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen
  • Gewichtsverlust

Ursachen und Arten von Nierensteinen

Metabolische Nierensteine, Steine, die aufgrund von Blut oder Harnstörungen gebildet wurden, treten bei Hunden etwas häufiger auf als Steine, die durch eine Infektion verursacht werden1. Hündinnen überwiegen die Anzahl der Männchen, wenn es um Steine geht und es gibt bestimmte Hunde und bestimmte Hunderassen, die scheinbar typische „Steinbildner“ sind. Sie können trotz der üblichen Vorsichtsmaßnahmen mehrmals Steine ​​bilden. Calciumoxalat ist eine der häufigsten Arten von Nierensteinen und kommt auch in der Blase vor.

Steine, die sich aufgrund einer chronischen bakteriellen Infektion in der Blase oder Niere bilden, sind in der Regel Struvit. Die Steinkomponenten sind Magnesium, Ammonium und Phosphat.

Einige Hunderassen mit erhöhtem Risiko für Nierensteine ​​sind hier aufgelistet:

  • Zwergschnauzer
  • Lhasa Apso
  • Shih Tzu
  • Yorkshire-Terrier

Diagnose von Nierensteinen

Struvit- und Oxalat-Steine ​​zeigen sich normalerweise leicht auf normalen Röntgenaufnahmen, aber kleine Steine ​​können von dem verdeckt werden, was sich im Bauch Ihres Hundes befindet. Bestimmte Steine ​​zeigen auch kein durchgängiges Bild, insbesondere Uratsteine, die bei dalmatinischen Hunden üblich sind, so dass einfache Röntgenbilder möglicherweise nicht genügend Informationen liefern. Sobald es herausgefunden wurde, dass die Vorhersage des Steintyps eine Herausforderung darstellt, benötigt Ihr Tierarzt diagnostische Hilfsmittel, um dies zu unterstützen. Dieser wird einige Tests durchführen wollen, um zu sehen, welche Auswirkungen die Steine ​​auf die Nierengesundheit Ihres Hundes haben können, und ob andere Bedingungen vorliegen, die das Risiko für Steine ​​erhöhen können.

Wenn ein Nierenstein vermutet wird oder bereits diagnostiziert wurde, möchte Ihr Tierarzt wahrscheinlich über eine Mindestdatenbank verfügen, aus der folgende Tests bestehen:

  • Komplettes Blutbild (CBC) – Niedrige rote Blutkörperchen (Anämie) oder hohe weiße Blutkörperchen sind wichtige Ergebnisse
  • Blutchemie mit Elektrolyten – Prüfung auf Anzeichen einer Nierenerkrankung und Risikofaktoren für die Steinbildung
  • Urinanalyse – Die Urinqualität kann die Nierenerkrankung vorhersagen und dabei helfen, weiße Blutkörperchen und rote Blutkörperchen zu identifizieren, die auf eine bakterielle Infektion hindeuten, oder Kristalle, die den Steintyp vorhersagen können
  • Urinkultur mit Anfälligkeit – Identifiziert bakterielle Infektionen und beste Antibiotika-Auswahl
  • Röntgenaufnahmen des Abdomens (Röntgenaufnahmen) – zur Untersuchung der Größe und Form der Nieren und zur Suche nach Harnsteinen
  • Systemischer Blutdruck – Zur Identifizierung einer wichtigen Komplikation einer Nierenerkrankung

Zusätzliche Tests, die vorgeschlagen werden können:

  • Abdominaler Ultraschall – Dies hilft, die Position von Steinen und den vermuteten Grad von Hindernissen zu überprüfen
  • Kontrastradiographie – Farbstoffstudien können erforderlich sein, um die Blockierung zu bestätigen und den Beitrag der Nieren zur Urinproduktion zu zeigen

Behandlung von Nierensteinen

Selbst wenn Komplikationen von Nierensteinen nicht offensichtlich sind, kann deren Anwesenheit zum Fortschreiten der chronischen Nierenerkrankung (CKD) beitragen. Da sich Oxalatsteine ​​nicht auflösen, kann die Behandlung für Ihr Haustier und Ihr Tierarztteam eine Herausforderung darstellen.

Bei einigen Harnsteinen möchte Ihr Tierarzt konservativ mit einer Kombination aus Antibiotika, Diät und reichlich Wasser behandeln. Das vollständige Auflösen von Nierensteinen dauert oft Monate, aber eine frühzeitige Verkleinerung ist ein guter Anfang.

Medizinische Bemühungen, Nierensteine ​​aufzulösen, sind in der Regel sicherer als eine Operation, funktionieren aber nicht für alle Steine. Qualifizierte Operationen sind weit verbreitet, können jedoch die betroffene Niere dauerhaft schädigen, auch wenn die Operation reibungslos verläuft. Veterinärurologen können spezielle Techniken anbieten, um Steine ​​in kleinere Stücke zu zerbrechen, damit sie einfach im Urin ausgeschwemmt werden können. Dieses alternative Verfahren zur Operation könnte eine sichere Heilung für Nierensteine ​​bieten.

Bei größeren Steinen können Fachleute sie mit Endoskopen und Spezialwerkzeug von innen aufbrechen. Es ist immer fair, Ihren Arzt zu fragen, ob eine empfohlene Operation die einzige Option ist, oder ob es stattdessen eine innovative Technologie gibt.

Überwachung von Nierensteinen

Wenn Ihr Tierarzt vermutet, dass Nierensteine ​​aus Oxalat bestehen, empfiehlt es sich möglicherweise, eine Diät und einige Medikamente zu verwenden, um das Steinwachstum zu reduzieren oder zu verlangsamen. Eine allgemeine Strategie beinhaltet die Verringerung der Mineralkonzentration, um die Kristall- und Steinbildung zu verhindern. Durch die Erhöhung der Wasseraufnahme verdünnt sich der Urin und die Menge an Mineralien, die zur Bildung eines Steins verfügbar ist, sollte reduziert werden. Eine Vielzahl von Diäten kann erfolgreich eingesetzt werden, um Harnsteine ​​zu verhindern oder zu behandeln. Die Suche nach der besten Lösung für Ihren Hund kann jedoch einige Versuche und Irrtümer erfordern. Diese Strategien sind sicherlich die Mühe wert, die Schmerzen und Probleme zu vermeiden, die ein wachsender Nierenstein verursachen kann. Wenn der Verdacht auf eine zugrunde liegende Ursache für Steine ​​besteht, ist die Lösung dieses Problems ein weiterer wichtiger Weg, um diese Nieren vor weiteren Steinschäden zu schützen.

Selbst wenn die Steine ​​nicht aktiv zu sein scheinen oder eine Infektion oder Blockade verursachen, ist die regelmäßige Überwachung der Labortests auf Nierenfunktion und Urinqualität für den Rest Ihres Lebens weiterhin wichtig. Ihr Tierarzt wird sicherstellen wollen, dass die Präventionsstrategie funktioniert, und dass die Steine ​​nicht wachsen oder Komplikationen verursachen. Diese Bewertung erfordert wahrscheinlich eine Art Bildwiederholungsprüfung mit Röntgenbildern (Röntgenstrahlen) oder Ultraschall. Wenn die Steine ​​entfernt oder medizinisch behandelt wurden, ist die Überwachung des Wiederauftretens der Schlüssel für die Gesunderhaltung Ihres Hundes. Sie und Ihr Tierarzt können den Überwachungsplan bestimmen, der am besten zu Ihrem Hund passt. Ein steinfreier Hund ist ein glücklicheres und gesünderes Haustier.

Schreibe einen Kommentar