Tierschutz Aurich u. Umgebung e. V. (Tierheim Aurich)

Der Tierschutz Aurich und Umgebung e.V. gründete sich vor rund 50 Jahren im Jahr 1966. Während die Aufgaben des Vereins damals lediglich die Beratung zur artgerechten Tierhaltung und das Nachgehen gemeldeter Tierquälereien beinhaltete, haben sich die Aufgabenfelder in den Jahren um einiges erweitert. Neben dem städtischen Tierheim errichtete der Tierschutz Aurich und Umgebung im Jahr 1982 vier Hundezwinger mit Schutzhütten und zwei Katzenboxen in Ogenbargen, um auch verletzte Hunde und Katzen sowie in Notfällen auch Abgabetieren eine Unterkunft bieten zu können, wenn auch dies nur in begrenztem Umfang möglich war. Im Jahr 1989 wurde letztlich das vereinseigene Tierheim am Eheweg erbaut, welches in dan nachfolgenden Jahren immer wieder umgestaltet und erweitert wurde. Heutzutage finden in Not geratene Tiere in 15 Doppelzwingern mit Aussenzwingern, 12 Aussengehegen für Hunde, 3 Katzenräume mit Freigehegen, einer Auffangstation mit Räumen für Hunde und Katzen plus einer Quarantänestation eine Zufluchtsstätte. Das Tierheim des Tierschutz Aurich e.V. beschränkt sich bei der Aufnahme von Tieren grundsätzlich strikt auf Fundtiere oder durch Veterinäramt Aurich beschlagnahmte Tiere sowohl der Städte Aurich und Wiesmoor als auch der Gemeinden Großefehn, Ihlow und Südbrookmerland.

Katzenhilfe Aurich

Die Katzenhilfe Aurich e.V. wurde einst von vier Tierfreunden Jahr 1996 gegründet, die sich besorgt das Schicksal vieler Notleidender Katzen, vor allem ausgesetzter und freilebender Katzen ansahen und entschieden, es muss etwas getan werden, um diesen Wesen im Speziellen zu helfen. So kümmert sich der Verein vorwiegend um ausgesetzte und misshandelte Katzen, die vom Verein in seinen Pflegestellen liebevoll aufgepäppelt und tierärztlich versorgt werden, um sie anschliessend in eine neue verantwortungsvolle und vor allem passende Familie zu vermitteln. Intensiv setzt sich die Katzenhilfe Aurich e.V. ebenfalls für die Kastration von Katzen ein. So bietet die Katzenhilfe beispielsweise neuen Mitgliedern des Vereins eine gratis Katzenkastration an. Zugunsten heimatloser Katzen, deren tierärztliche Versorgung und zur Verlosung von Kastrationsgutscheinen, nimmt die Katzenhilfe gerne an Flohmärkten teil. Gerne steht der Verein bei Fragen rund um die Katzenhaltung, zur artgerechten Pflege und Ernährung sowie bei ‘Katzenjammer’ mit Rat und Tat zur Verfügung.

Setter und Pointer in Not

Setter und Pointer in Not ist mehr eine Art Tierschutzinitative. Diese Initiative bietet auf seiner Homepage Settern und Pointern, die sich in Obhut verschiedenster Tierschutzvereine befinden, eine Vermittlungsplattform, sodass diese Tiere möglichst schnell bei entsprechenden Liebhabern einen neuen Platz im Leben im finden. Zusätzlich informiert die Vermittlungsseite über Haltungstipps, Hunde aus dem Tierheim allgemein, Krankheiten sowie wie man einen Urlaub mit einem Hund am Besten plant. Auch sind hier ausführliche Rasseportraits der unterschiedlichen Setter und Pointer zu finden.

Tierschutzverein Augsburg u.U. e.V. (Tierheim Augsburg)

Das Tierheim Augsburg, welches vom Tierschutzverein Augsburg und Umgebung e.V. betrieben wird, besteht seit über 50 Jahren, um an 365 Tagen im Jahr in Not geratenen Tieren eine Zuflucht bieten zu können. Pro Jahr nimmt das Tierheim rund 1.800 Tiere auf, die von ausgebildeten Pflegefachkräften, Auszubildenden, einem angestellten Tierarzt sowie einer Vielzahl an ehrenamtlichen Helfern mit allem umsorgt werden, was sie während ihres Aufenthalts bis zum Auszug durch eine erfolgreiche Vermittlung benötigen. Entsprechend bildet die Hausaufgabe des Tierheims die Aufnahme und Unterbringung von Fund- und Abgabetieren. Aktuelle Vermittlungstiere sowie Fundtiere und vermisste Tiere publiziert der Verein auf seiner Homepage. Zusätzlich betreibt der Verein mittlerweile einen Gnadenhof, das Gut Morhard, auf dem nicht mehr vermittelbare Tiere ihren Gnadenplatz finden und zudem auch Schafe und Ziegen aus vorheriger schlechter Haltung eine artgerechte Haltung finden. Das Gut Morhard wird gerne von Kindergärten, Schulen, Senioren und Familien besucht, auf diese Weise kann der Tierschutzgedanke durch den Verein mit praktischen Beispielen direkt gefördert werden. Gerne steht das Tierheim mit Rat und Tat bei Fragen rund um Tierhaltung zur Verfügung.

Tierschutzverein Hallertau u.U. e.V.

Der Tierschutzverein Hallertau und Umgebung gründete sich im Jahr 2008 in Au in der Hallertau, um vorrangig den Tierschutzgedanken durch Aufklärung, Belehrung und gutes Beispiel in der eigenen Tierhaltung zu verbreiten. Zu diesem Zweck bietet der Freien in Not geratenen Tieren im Rahmen seiner Möglichkeiten seine Hilfe an. Dies geschieht durch die Aufnahme von Fundtieren in den Pflegestellen des Vereins, sofern Kapazitäten vorhanden sind, kann der Verein auch Abgabetiere aufnehmen. Jedoch haben Fundtiere aus Au für den Verein den absoluten Vorrang und versucht Abgabetiere bei anderen Tierschutzvereinen unterzubringen. Aktuelle Fund- und Vermittlungstiere stellt der Tierschutzverein Hallertau auf seiner Vereinshomepage vor. Der Bevölkerung ersucht der Verein mit seinen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln Verständnis für das Wesen der Tiere zu vermitteln und damit aktiv eine Verbesserung der Lebens- und Haltungsbedingungen aller Tiere anzustreben. In diesem Zusammenhang betreibt der Verein eine eigenen Jugendgruppe, um hier jüngsten Menschen den Tierschutzgedanken und respektvollen Umgang mit Tieren nahe zu bringen. Dazu bietet der Verein auch Besuche in Schulen an. Selbstverständlich geht der Verein auch Meldungen bei Verstössen gegen das Tierschutzgesetz nach. Gerne besucht der Verein mit einigen ruhigen Tieren Seniorenheime, da besonders Pflegepatienten wie Demenzkranke Menschen gerne Tiere um sich haben, diese jedoch im Seniorenheim nicht mehr halten können.

Tierschutzverein Aschersleben e.V. (Tierheim Aschersleben)

 


Der Tierschutzverein Aschersleben e.V. wurde im Jahr 1990 gegründet und hat es sich im wesentlichen zur Aufgabe gemacht Not leidenden Tieren mit dem Betrieb seines Tierheims ‘Albert Schweitzer’ zu helfen. Hierbei handelt es sich vorwiegend um die Aufnahme oft verletzter Fundtiere sowie die Aufnahme von Abgabetieren, die aus zahlreichen Gründen plötzlich nicht mehr in ihrem Zuhause weiter leben können. Hierbei ersucht der Verein möglichst vielen Tieren eine Zwischenstation im Tierheim zu ersparen und bietet seine Vermittlungshilfe von privat zu privat an. Aktuelle Vermittlungstiere, auch jene, denen der Verein seine Vermittlungshilfe bietet, stellt der Verein neben aktuellen Fundtieren vor. Hier erfahren Sie ebenfalls, was sie tun können, wenn Sie ein Tier gefunden haben oder wenn ein Tier vermisst wird. Darüber hinaus setzt sich der Verein ein, Missstände in der Tierhaltung aufzudecken, Tierquälereien entgegen zu wirken und die Bevölkerung über den Tierschutz sowie über artgerechte Tierhaltung aufzuklären, sodass der Tierschutzgedanke entsprechend gefördert und verbreitet werden kann. Zur Sensibilisierung der jüngsten Menschen der Bevölkerung in Sachen Tierschutz und respektvoller Umgang mit Tieren hat der Verein eine eigene Jugendgruppe. Des weiteren veranstaltet der Verein im Tierheim eigene Tierheimfeste oder organisiert Veranstaltungen zu Weihnachten, wie beispielsweise die Tierweihnacht.

Welpen-Not-Hilfe

Die Welpen-Not-Hilfe ist eine Tierschutzinitative, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, sich vollkommen Hundewelpen zu widmen. In Not geratene Welpen können auf verschiedenste Weise zur Welpen-Not-Hilfe gelangen, da es eine Auffangstation mit einer Welpenklappe ist. Hier kann man beispielsweise, wenn man einen Welpen gefunden hat oder aus anderen Gründen sich nicht mehr weiterhin um eigene Welpen kuemmern kann, anonym die Welpen abgeben. Allerdings bietet die Welpen-Not-Hilfe hierzu sowohl Züchtern als auch Privatpersonen ihre Hilfe, wenn beispielsweise eine Hündin bei der Geburt verstorben ist oder wenn sie ihre Welpen nicht annimmt. In diesen Fällen und weiteren Fällen, wie Zuchtauflösung oder fehlendes Fachwissen nach der Geburt eines Wurfes nimmt die Welpen-Not-Hilfe die Welpen zur Aufzucht auf. Hierfür verlangt die Welpen-Not-Hilfe zudem keinerlei geldliche Entschädigung. Entsprechend sind die Aufgaben der Welpen-Not-Hilfe die Betreuung von Welpen jeglicher Rassen, die Aufzucht derer, die Sozialisierung sowie auch die Nutzung der Prägungsphase bis zu einer erfolgreichen Vermittlung, wenn sie gross genug sind. Hierbei werden die Welpen selbstverständlich tierärztlich versorgt. Darüber hinaus bietet die Welpen-Not-Hilfe auch Vermittlungshilfe und nimmt immer mal wieder auch Welpen aus dem Tierschutz, ganz gleich ob es sich um Auslandstierschutz oder einen Tierschutz in Deutschland handelt, auf. Zur Vermittlung stehende Welpen stellt die Welpen-Not-Hilfe auf seiner Seite vor und bringt diese gerne bis zu einem Umkreis von 100km kostenlos in das neue Zuhause.

Tierschutzverein Arzberg e.V. (Tierheim Arzberg)

Der seit dem Jahr 1996 bestehende Tierschutzverein Arzberg betreibt das Tierheim Arzberg, um dort in Not geratenen Tieren, vor allem Katzen und Wildtieren, in ihre prekären Situationen einen schützenden Unterschlupf zu bieten. Entstanden ist der Verein einst nachdem die Vereinsgründer Igel bei sich aufgenommen hatten, die einen Platz für ihren Winterschlaf brauchten. Es dauerte gar nicht lang, da bekamen bereits 30 Igel einen Unterschlupf, dann wurden noch Turmfalken gebracht und schnell war der Gedanke einen eigenen Tierschutzverein zu gründen in die Tat umgesetzt. Im Schnitt leben im Tierheim knapp 60 Katzen, von denen rund 40 leider nicht mehr vermittelbar sind und somit durch den Tierschutzverein Arzberg ihr Gnadenbrot erhalten und dort bis zu ihrem Lebensende entsprechend ihrer eigenen individuellen Bedürfnisse leben können. Neben der Aufnahme in Not geratener Tiere bietet das Tierheim Arzberg an, Tiere in Pension aufzunehmen, wenn man sich persönlich über einen längeren Zeitraum durch Urlaub oder Kuraufenthalte nicht um sein Tier kümmern kann. Zusätzlich informiert der Verein direkt auf seiner Homepage uber die artgerechte Haltung und Ernährung von Tieren, aktuellen Veranstaltungen und Terminen und über die eigene Jugendgruppe.

Tierschutzverein Bad Arolsen und Umgebung e.V.

Um einen Tierschutzverein mit einer langen Geschichte handelt es sich bei dem engagierten Tierschutzverein Bad Arolsen und Umgebung e.V., denn er besteht bereits seit dem Jahr 1952. Vorwiegend setzt der Verein sich zur Versorgung von wild lebenden Tieren, wie besonders Katzen, durch die Betreuung von Futterstellen ein. In diesem Bereich lässt der Verein zudem die Kastration von frei lebenden Katzen durchführen, um der unkontrollierten Vermehrung verwilderter Hauskatzen und dem damit zusammenhängendem Katzenleid entgegen zu wirken. Verwaiste Tierbabys sowie verletzt aufgefundene Tiere nimmt der Verein in einer seiner professionellen Pflegestellen auf, um sie aufzupäppeln und letztlich in ein verantwortungsvolles Zuhause zu vermitteln. Hierbei ist anzumerken, dass der Verein ausschliesslich mit Pflegestellen arbeitet und daher immer auf der Suche nach zusätzlichen Pflegestellen ist. Gerne bietet der Verein zudem Urlaubsbetreuung von Tieren auch im eigenen Zuhause sowie seine Beratung zur artgerechten Tierhaltung und Hilfestellung bei Problemen an. Auf der Homepage stellt der Verein aktuell zu vermittelten Tiere nebst Tieren, die eine Pflegestelle suchen, vermisst oder zugelaufen sind, vor. Des Weiteren informiert der Verein hier auch über Tierärzte und Wildtierstationen in der Region,.