Wie giftig ist Schokolade für Hunde und Katzen?

Wenn Sie einen Hund oder eine Katze halten, haben Sie mit Sicherheit bereits gehört, dass Schokolade giftig für sie ist. Aber stimmt das wirklich? Wird das Stück gemopste Schokolade Bello und Felix ein frühzeitiges Ende bereiten? Die kurze Antwort ist: JA. Schokolade ist tatsächlich für Hunde und Katzen giftig und kann sie wirklich auch töten.

Schokoladenvergiftung ist allein bei Hunden eine der häufigsten Vergiftungsursachen. Wie tödlich Schokolade jedoch ist, hängt einerseits vom Gewicht Ihres Hundes oder Ihrer Katze ab, als auch von der verzehrten Menge und der Art der Schokolade.

So ist dunkle Schokolade, bzw. Zartbitterschokolade, giftiger als Milchschokolade, da sie mehr Kakao und dadurch auch mehr Menthylxanthine (besonders Theobromin) enthält. Der Stoffwechsel von Hunden und Katzen kann Theobromin nicht effektiv umsetzen, was eine grosse Belastung für ihre Nieren und ihr Nervensystem ist. Weisse Schokolade hingegen ist nicht ganz so gefährlich, da sie vorwiegend aus Kakaobutter besteht und nicht solch einen gefährlich hohen Anteil von Theobromin enthält. Das Fett und der Zucker können allerdings dennoch sehr schädlich für den Pankreas sein.

Daher ist es gar nicht so selten, dass ein Welpe oder eine Katze, die Schokolade geklaut haben, oftmals direkt innerhalb weniger Stunden als Folge unter epileptischen Anfällen, Muskelzittern, Brechen, Durchfall und Inkontinenz leiden. Letztlich folgt ein Koma und gar der Tod.

Selbst wenn Sie einen größeren Hund haben, der vielleicht nur ein kleines Stück Schokolade geklaut hat, oder eine Katze einen kleinen Splitter gemopst hat und keinerlei Symptome zeigt, heisst es nicht, dass Schokolade nicht giftig ist. Ein Vergiftungsprozess findet dennoch in Bello’s oder Felix’s Körper statt.

Falls das Kind in den Brunnen gefallen ist, beobachten Sie Ihren Hund und Ihre Katze bitte sehr genau und suchen Sie bei ersten Symptomen unverzüglich einen Tierarzt oder eine Tierklinik auf!