Haben Sie diese Besonderheiten über Hunde und Katzen schon gewusst?

Wieviel wissen wir wirklich über unsere geliebten Fellnasen? Vielleicht wissen wir, welches Leckerchen sie am liebsten mögen, wo sie am liebsten ein Nickerchen machen und wo sie am liebsten gekrault werden, doch ist vieles über Hunde und Katzen für den Menschen ein Mysterium. Wenn wir uns nur ein kleines bisschen mehr Zeit nehmen, lernen wir erstaunliche Dinge über den Körper und den Kopf unserer Haustiere kennen.

  1. Katzen sind laktoseintolerant. Wie die meisten Säugetiere verlieren Katzen nach ihrem Säuglingsalter das Enzym, welches sie Milch verdauen lässt. Einer Katze Milch anzubieten kann von Erbrechen und ordentlichem Durchfall gefolgt werden.
  2. Hunde mit ‘eingedrückten’ Nasen haben mehr gesundheitliche Probleme. Die Gesichtsstruktur von Boxern, Möpsen oder Bulldoggen macht sie anfälliger sowohl für Atem- als auch Zahnprobleme sowie weitere gesundheitliche Leiden.
  3. Katzen können in etwa einhundert verschiedene Laute erzeugen; Hunde hingegen in etwa zehn.
  4. Alle Dalmatiner werden weiß geboren. Ihre Flecken entwickeln sich in den ersten Lebenswochen.
  5. Die Jagd ist kein instinktives Katzenverhalten. Wenn ein Kätzchen von seiner Mutter oder anderen Katzen nicht lernt zu jagen, ist es unwahrscheinlich, dass es jemals jagen wird.
  6. Der Geruchssinn eines Hundes ist bis zu hunderttausend mal empfindlicher als der eines Menschen. Während Menschen etwa fünf Millionen Geruchsrezeptoren in der Nase haben, hat ein Bloodhound bis zu dreihundert Millionen.
  7. Hauskatzen schlafen im Durchschnitt rund 16 Stunden am Tag. In der Wildnis schlafen große Katzen, die viel Energie aufbringen, noch länger. Nur Faultiere verbringen mehr Zeit ihres Lebens schlafend.
  8. Hunde haben nur zwischen den Fußballen Schweißdrüsen. Sie zerstreuen den Großteil ihrer Wärme durch Hecheln, eine Methode, die weit effektiver ist, als Feuchtigkeit von der Haut verdunsten zu lassen.
  9. Katzen sind entweder Links- oder Rechtshänder. Psychologen an der Queen’s Universität in Belfast entdeckten, dass weibliche Katzen eher ihre rechten Pfoten bevorzugten, während männliche Katzen eher ihre linke favorisierten. Wie bei Menschen sind auch einige Katzen beidhändig.
  10. Hunde sind eine von nur zwei Säugetierarten, die Prostatadrüsen haben. Die andere Spezies ist der Mensch.
  11. Dreifarbige Katzen sind fast immer weiblich. Das Gen für die Fellfarbe ist geschlechtsgebunden, so dass die Katze zwei Kopien des X-Chromosoms haben muss, um sowohl eine orange als auch eine schwarze Färbung zu erhalten. Selten verursacht eine Anomalie eine männliche Katze mit XXY-Chromosomen und dreifacher Färbung; Diese Katzen sind immer steril.
  12. Hunde sind nicht wirklich farbenblind. Sie sehen Farben, nur nicht so gut wie Menschen.
  13. Alle Kätzchen werden mit blauen Augen geboren. Sie beginnen sich etwa zwei Wochen nach dem Öffnen ihrer Augen zu verfärben.
  14. Nasse Nasen helfen Hunden, besser zu riechen. Der Schleim zieht mehr chemische Duftpartikel in der Luft an und “fängt” sie förmlich ein.
  15. Die meisten blauäugigen weißen Katzen werden taub geboren – etwa 65 bis 85 Prozent, sagt das Cornell College of Veterinary Medicine. Interessant ist bei den sogenannten ‘odd eyed’ Katzen, jene, die ein blaues und ein andersfarbiges Auge haben, dass sie oft auf der Seite des blauen Auges taub sind.
  16. Die einzige Hunderasse, die nicht bellt, ist der Basenji. Basenjis machen jedoch andere Geräusche, wie grummeln, knurren und sogar jodeln.
  17. Katzen miauen nicht, um mit anderen Katzen zu kommunizieren. Sie machen diesen Ton, um Aufmerksamkeit von Menschen zu bekommen, wie beispielsweise um Leckerchen anzufordern.
  18. Hunde haben keine Schlüsselbeine. Ihre getrennten Schulterblätter ermöglichen ihnen eine größere Bewegungsfreiheit beim Laufen und Springen.
  19. Wenn Katzen gehen, bewegt sich ihr linkes Vorderbein im Tandem mit ihrem linken Hinterbein und ihre rechten Beine tun dasselbe. Die einzigen anderen Tiere, die auf diese Weise gehen, sind Giraffen und Kamele.
  20. Haushunde können sich mit Wölfen fortpflanzen. Die beiden Tiere sind immer noch eng genug verwandt, um sich paaren zu können und wilde Nachkommen hervorzubringen.
  21. Der richtige Name für eine Katzengruppe ist ein Rudel. Eine Gruppe von Kätzchen wird als Wurf bezeichnet.
  22. Es braucht achtzehn Muskeln, um das Ohr eines Hundes zu bewegen. Diese Besonderheit der Bewegung hilft dem Hund, die Ursprünge von Geräuschen viel schneller zu lokalisieren als ein Mensch.
  23. Sowohl Katzen- als auch Hundenasen sind einzigartig, genau wie menschliche Fingerabdrücke. Es wird mehr und mehr üblich, Nasenabdrücke von Hunden zu nehmen, für den Fall, dass sie jemals entlaufen oder gestohlen werden.