Tierschutz Bingen e.V. (Tierheim Grolsheim)

Tierschutz Bingen e.V. (Tierheim Grolsheim)

Im Oktober 1985 wurde der Tierschutz Bingen gegründet. Der Hauptgrund für die Vereinsgründung war die Nachfolge, das hiess, der Tierschutz in Bingen sollte weitergehen, wenn der bereits aktive im Tierschutz tätige Vereinsgründer mit seiner Frau einmal nicht mehr in der Lage ist, aktiv mitzuarbeiten. Ein weiterer wichtiger Grund war das Ziel, die Tierschutzarbeit auszubauen und interessierten Tierfreunden die Möglichkeit zur Mithilfe zu geben. Im gleichen Jahr wurde in Grolsheim eine ehemalige Raiffeisenlagerhalle angemietet und mit der Einrichtung eines Tierheims begonnen. In der zum Tierheim umgebauten ehemaligen Lagerhalle und den weiteren Räumlichkeiten fanden und finden bis heute Katzen und andere Kleintiere bis zu ihrer Vermittlung an geeignete Tierhalter ein liebevolles Zuhause. Die Zahl der Fund- und Abgabetiere stieg in den letzten Jahren aus den verschiedensten Gründen. Daher ist der Platz im Tierheim in Grolsheim mittlerweile beengt. Für Hunde stand auf dem Gelände einer Kläranlage Zwingeranlage zur Verfügung. Diese Unterbringungsmöglichkeit bestand ab 2009 nicht mehr und Fundhunde wurden seitdem auf dem Gelände des Tierheims untergebracht, welches nun inmitten eines Neubaugebietes liegt. Die Unterbringung von Fundhunden auf dem Gelände des Tierheims ist u.a. aufgrund der zwangsläufig entstehenden Lärmbelästigung kaum mehr möglich. Aus diesem Grund nimmt der Tierschutz Bingen seit Januar 2014 keine Fundhunde mehr auf. Katzen und kleine Haustiere finden heute auf 3 Etagen bis zur Vermittlung ein neues Zuhause mit diversen Unterbringungsmöglichkeiten für Vögel, Kaninchen, Hamster und Meerschweinchen und 5 Katzenzimmern  mit einer Katzenstube (teilweise mit katzensicherem Balkon) sowie einer „Quarantäne-/bzw. Aufnahmestation“. Das Tierheim war und ist ein Ort sozialer Aktivitäten. Im Tierheim sind oft Kinder aus Kindergärten und Schulen zu Gast, Schüler können bei einem Praktikum Erfahrungen im Umgang mit den Tierheimbewohnern sammeln und die Jugendgruppe unterstützt aktiv im Tierheimalltag und organisiert eigene Projekte (z.B. für den Tag der offenen Tür). Auch gibt es z.B. die Möglichkeit, Sozialstunden im Tierheim abzuleisten. Um dem Katzenelend durch die unkontrollierte Vermehrung wild lebender Katzen entgegenzuwirken, nimmt der Verein aktiv an Katzenkastrationswochen teil und unterstützt Katzenhalter bei der Kastration der eigenen Katzen.

Schreibe einen Kommentar